Szenenfoto aus dem Dokumentarfilm FREUDENBERG von Andrzej Klamt
Szenenfoto aus dem Dokumentarfilm MORITZ DANIEL OPPENHEIM von Isabel Gathof

hessen film tour

Filme aus Hessen und mit Hessenbezug reisen durch hessische Kinos und können einem größeren Publikum zugänglich gemacht werden.

Unsere hessen film tour startete bereits 2004. Ein Netzwerkprojekt, das zum einen hessische Filmemacher*innen und Produzent*innen unterstützt und sich zum anderen an die hessischen Kinos richtet.

Hessische Filme auf Tournee durch hessische Kinos – dass ist das Konzept des Projekts, dass sich zum einen als Unterstützung heimischer Filmemacher versteht, deren künstlerisch anspruchsvolle Werke auf dem hart umkämpften Verleihmarkt einen schweren Stand haben und zum anderen für die kulturelle Bereicherung und Aufwertung des Angebots der beteiligten Kinos sorgt, die damit neue Besuchergruppen erschließen und mittels den zur Tournee gehörenden Filmgesprächen auch als kommunikative Orte wahrgenommen werden können.


FREUDENBERG- AUF DER SUCHE NACH DEM SINN von Andrzej Klamt ab September 2019 zum Kinostart auf hessen film tour

Der Dokumentarfilm FREUDENBERG – AUF DER SUCHE NACH DEM SINN des Wiesbadener Regisseurs Andrzej Klamt erzählt von einem außergewöhnlichen Ort und besonderen Menschen mitten in Deutschland, über das „Erfahrungsfeld zur Entfaltung der Sinne und des Denkens” im Schloss Freudenberg in Wiesbaden.

Folgende Termine sind um und nach dem Kinostart am 05.09. jeweils in Anwesenheit des Regisseurs und mit anschließendem Filmgespräch angesetzt:

Mittwoch, 04.09.2019 um 20.00 Uhr: Vorpremiere in der Caligari FilmBühne in Wiesbaden, auch in Anwesenheit von Matthias Schenk und Beatrice Dastis Schenk, Gründer Erfahrungsfeld Schloss Freudenberg
Donnerstag, 05.09.2019 um 20.00 Uhr im Mal Seh’n Kino in Frankfurt
Dienstag, 24.09.2019 um 20.00 Uhr im rex-programmkino in Darmstadt
Sonntag, 06.10.2019 um 12.00 Uhr: Matinée im Kino Traumstern in Lich

Synopsis:
Seit 1993 gibt es auf dem Schloss Freudenberg in Wiesbaden das sogenannte Erfahrungsfeld zur Entfaltung der Sinne und des Denkens. Gegründet wurde es von Matthias und Beatrice Dastis Schenk und seit der Gründung haben über zwei Millionen Menschen den Ort besucht, um dort nach dem Sinn zu suchen. Mittlerweile hat sich dieser exterritoriale Raum mitten in Deutschland zu einem kulturellen und geistigen Zentrum Wiesbadens gewandelt. Der Filmemacher Andrzej Klamt versucht in seinem Dokumentarfilm zu ergründen, warum so viele Menschen die ehemalige Schlossruine besuchen und wie die Kreativen hinter dem außergewöhnlichen Ort ein Lebenswerk geschaffen haben.
Dokumentarfilm, 2019 DE, R: Andrzej Klamt, 75 Min., Sprache: Deutsch, FSK: TBA
(Text: filmstarts.de)

Zur Seite des Verleihs


MORITZ DANIEL OPPENHEIM von Isabel Gathof – Buch und Film auf Tour

Das erste Mal widmet sich ein Dokumentarfilm dem “ersten jüdischen Maler des 19. Jahrhunderts” – Moritz Daniel Oppenheim (1800-1882) – der mit seinen Genredarstellungen ein jüdisches Selbstbewusstsein in der Kunstgeschichte etablierte und sich stark für den interkonfessionellen Dialog einsetzte – ein Thema, das auch heute aktueller kaum sein könnte. Auf zwei abwechselnden Erzählebenen werden Brücken vom Damals ins Heute geschlagen.

Der 2017 für den hessischen Dokumentarfilmpreis nominierte Film zeigen wir in Zusammenarbeit mit der Regisseurin Isabel Gathof und folgenden Filmtheatern immer mit Lesung, Film und anschließendem Gespräch:

Sonntag, 15.09.2019 um in der Caligari FilmBühne in Wiesbaden
Donnerstag, 26.09.2019 um 20.00 Uhr im Rahmen der Jüdischen Kulturwochen in der Jüdische Gemeinde Darmstadt, Wilhelm-Glässing-Straße 26

Die Auftaktveranstaltung war zum Kinostart am Mittwoch, 14. November 2018 im Kino Traumstern in Lich.

Wir versuchen gezielt weitere Matinées mit Lesung und Film in Hessen auf den Weg zu bringen. Interessierte Kinos können sich gerne an uns wenden.

Synopsis:
Die junge Filmemacherin Isabel Gathof, mit dem hessischen Newcomerpreis 2018 ausgezeichnet,  geht auf internationale Spurensuche nach Oppenheims Erbe und dokumentiert in eindrucksvollen Bildern das symbolische „Werden“ des Künstlers – verkörpert durch die Statue des Bildhauers Pascal Coupot, deren
kreativer Entstehungsprozess vom ersten Golem-artigen Miniaturmodell
bis hin zur überlebensgroßen Stahlskulptur von der Kamera
begleitet wird. Eine ambitionierte Fusion aus elektronischer und
klassischer Musik – die in Zusammenarbeit mit der Neuen Philharmonie
Frankfurt entstand – setzt hier die passenden Akzente und
bildet mit Reminiszenzen an das Werk Felix Mendelssohn Bartholdys,
einem Zeitgenossen Oppenheims, den Soundtrack zum Film.
Dokumentarfilm, 2018 DE, R: Isabel Gathof, 96 Min., Sprache: Deutsch, FSK: ab 0

Mehr Informationen zu Filmen von Isabel Gathof gibt es auf ihrer Webseite Feinshmekerfilm


Seit Ende April 2019 im Verleih – der hessische Dokumentarfilm
ADELHEID, KORNELIUS UND DIE TÖDE von Kirstin Schmitt

Die ehemaligen Gelnhäuserin Kirstin Schmitt begleitete filmisch über insgesamt acht Jahre ein exzentrisches Rentnerehepaar aus ihrer Heimatstadt und liefert ein einfühlsames Langzeitdokument, das zeigt, was es bedeutet, sich langsam an die Tatsache des Abschiednehmens anzunähern.

In unserer hessen film tour-Reihe fanden folgende Termine statt:

Der Kinostart war am 02.05. In Hessen gab es sogar zwei Vorpremieren: Gelnhausen und Büdingen, beide sehr gut besucht. Im Anschluss fanden angeregte Filmgespräche statt. Wir danken an dieser Stelle alle Beteiligten für Ihr Engagement!

Samstag, 27.04.2019 um 20.00 Uhr im Kino Gelnhausen
Sonntag, 28.04.2019 um 17.30 Uhr im Novum Kino Büdingen
Mittwoch, 08.05.2019 um 18.30 Uhr im Lumos Lichtspiel & Lounge in Nidda
Donnerstag, 09.05.2019 um 20.00 Uhr in der Filminsel in Biblis
Donnerstag, 09.05.2019 um 20.00 Uhr im Lichtblick in Mörfelden-Walldorf
Sonntag, 12.05.2019 um 16.30 Uhr im Bambi-Camera Kino in Bad Schwalbach
Montag, 13.05.2019 um 19.00 Uhr im Taunus Kinocenter Idstein
Mittwoch 15.05.2019 um 20.15 Uhr im Kino Gelnhausen
Donnerstag, 16.05.2019 um 19.00 Uhr im Museum der Weltkulturen in Frankfurt
Mittwoch, 05.06.2019 im Cinema Wolfhagen
Donnerstag, 06.06.2019 im Kreml Programmkino in Zollhaus
Freitag, 07.06.2019 im Lichtspielhaus in Lauterbach
Samstag, 08.06.2019 im Saalbaukino in Heppenheim

Der Film wird von der Produzentin und Schwester der Regisseurin Maren Schmitt im Selbstvertrieb verliehen.

Synopsis:
Kornelius (82) und Adelheid (79) sind seit 53 Jahren verheiratet, wobei er den dominanteren Part der Beziehung und sie gerne alles anstandslos mit machte. Auf Grund ihres individualistischen Lebensstils haben die beiden nur sich selbst und führen eine symbiotische Beziehung. Kornelius Krebsdiagnose führt jäh die Zerbrechlichkeit des Lebens vor Augen. Fortan bereitet sich Adelheid auf das Witwentum vor. Sie muss selbständiger werden, denn sie ahnt, sie wird ihren geliebten Ehemann überleben. Mit fast achtzig Jahren muss sie nun lernen, Kornelius Rolle zu übernehmen.

Die atmosphärische Langzeitdokumentation im Direct Cinema Style begleitet die Protagonisten von 2011 bis 2018. Sie erzählt in präzisen Alltagsminiaturen vom langsamen Abschied des gemeinsamen Lebens und dem Versuch das Glück aufrecht zu erhalten. Auf eine sehr persönliche Art und Weise behandelt ADELHEID, KORNELIUS & DIE TÖDE universelle Themen wie Beziehung, Liebe, Selbstbestimmung und den Umgang mit dem Sterben müssen.

Trailer auf Vimeo

Webseite zum Film

Beitrag der hessenschau zum Film im Rahmen des Kasseler Dokfests erstellt wurde

Fotos | Filmstills: © SAILOR´S YARN  GbR


2018 und 2019 tourte Halt!Los! von Moritz Becherer

Der gebürtige Darmstädter studierte Film an der Kunsthochschule in Kassel und zählt zu den Young Talents aus Hessen. In seinem Langfilmdebüt Halt!Los!, bei dem er das Drehbuch schrieb, Regie führte und als Produzent auftrat, verarbeitet Becherer auch autobiographische Elemente. Die Weltpremiere fand beim  LICHTER Filmfest Frankfurt International 2018 statt.

HALT!Los lief 2018 und 2019 bereits in folgenden Kinos:

Samstag, 17.11.2018 Lichtspielhaus Lauterbach
Kino-Double-Feature:
Dienstag, 27.11.2018 Kommunale Kino Mainspitze in Ginsheim-Gustavsburg
Dienstag, 27.11.2018 Harmonie-Kinos Frankfurt am Main
Donnerstag, 24.01.2019 um 20.00 Uhr im Lichtblick Kino in Mörfelden-Walldorf
Sonntag, 27.01.2019 um 12.00 Uhr Sonntagsmartinée im Kino Traumstern in Lich
Dienstag, 05.02.2019 um 20.00 Uhr im Rex-Kino Darmstadt, der Heimat des Filmemachers
Freitag, 22.02.2019 um 20.00 Uhr in der CaligariFilmbühne in Wiesbaden
Mittwoch, 27.03.2019 um 18.30 Uhr im Filmforum Höchst Frankfurt-Höchst

Synopsis:
Max, 21 Jahre, trommelt leidenschaftlich in Frankfurter Clubs zu elektronischer Musik, doch sein Vater findet das realitätsfremd und sieht die letzte Karrierechance für Max in seiner eigenen Versicherungskanzlei. Als Max´ persönliche Pläne zu scheitern drohen, wird der Widerstreit zwischen dem Druck von außen und seinen eigenen Wünschen immer stärker und gipfelt in einer Psychose. Kann er es trotzdem schaffen, sich mit seinem Lebenstraum selbst zu verwirklichen?

Mehr über Moritz Becherer und Hessens Young Talents auf der Webseite von HessenFilm


Bisher waren 2018/2017 folgende Filme auf Tour durch Hessen:

Von April bis Juni 2018 reiste der Dokumentarfilm EDUARD ZUCKMAYER – EIN MUSIKER IN DER TÜRKEI der Rhein-Main Filmemacherin BARBARA TROTTNOW durch ausgewählte hessische Kinos, auch im ländlichen Raum.

Folgende Termine und Orte wurden 2018 bereist:

Donnerstag, 12.04. Kommunales Kino Mainspitze Ginsheim-Gustavsburg
Dienstag, 17.04. Palette Kino Marburg
Mittwoch, 18.04. Capitol Witzenhausen
Mittwoch, 25.04. Filmforum Höchst
Dienstag, 26.06. Naxos.Kino in Frankfurt 

Die Regisseurin Barbara Trottnow wird bei ausgewählten Terminen für Filmgespräche anwesend sein.

Zum Film:
Eduard Zuckmayer emigrierte 1936 in die Türkei, weil die Nazis ihm Berufsverbot erteilt hatten. Auf Wunsch von Atatürk baute er in Ankara die Musikausbildung auf. Er blieb bis zu seinem Tod 1972 und ist in der Türkei noch heute ein bekannter und geschätzter Mann. Der Film sucht nach den Spuren, die er dort hinterlassen hat.

Artikel aus der Frankfurter Neuen Presse vom 04.04.2018 zur Veranstaltung in Ginsheim-Gustavsburg 

Ausführliche Infos zum Film auf der Webseite BT-Medienproduktion


Von Dezember 2017 bis April 2018 konnte der Debütfilm WANN ENDLICH KÜSST DU MICH? der Filmakademie-Absolventin und Frankfurter U5 Filmproduktion angehörigen Julia Ziesche entdeckt werden.

Der Film spielte an folgenden Filmtheatern in Hessen:

Das Kino Traumstern hatte den Film zum Startschuss der hessen film tour als Sondervorführung am 15. Oktober 2017 mit Team-Anwesenheit präsentiert.

Orfeo’s Erben in Frankfurt

Von Montag 26. bis Mittwoch 28. März 2018

Am ersten Abend fand die Vorstellung in Anwesenheit der Filmemacherin Katrin Haase statt.

Lichtspielhaus in Lauterbach

Von Donnerstag, 23. bis Mittwoch 29. November 2017 im Rahmen einer Frauenfilmreihe.

Der Trailer und weitere Infos zum Film sind zu finden auf Vimeo


2016/17

Die Hessen Film Tour mit UNTERWEGS IN DER MUSIK – DIE KOMPONISTIN BARBARA HELLER, von Konzept, Regie, Schnitt: Lilo Mangelsdorff, die sich für Konzept, Regie und Schnitt verantwortlich zeigte, tourte von November 2016 bis März 2017 durch folgende hessische Kinos:

20.11.2016, Matinée 12.00 Uhr in Frankfurt, Kino Mal Seh’n (Filmgespräch mit Lilo Mangelsdorff), 27. Nov. um 12.00 Uhr. Wiederholungstermin im Mal Seh’n

04.12.2016, 17.00 Uhr – Marburger Filmkunsttheater mit Konzert + Filmgespräch(Barbara Heller und Lilo Mangelsdorff), Peter Geisselbrecht spielt Klavierstücke von Barbara Heller, 5., 6. und 7. Dez. Wiederholungstermine im Marburger Filmkunsttheater.

15.12.2016 um 19.30 Uhr – Ginsheim-Gustavsburg, Burg-Lichtspiele mit Klavierkonzert mit Christina Bech sowie Filmgespräch mit Barbara Heller und Lilo Mangelsdorff

10.02.2017 um 17.30 Uhr präsentiert die Caligari FilmBühne in Wiesbaden. Zu Gast sind Barbara Heller und Regisseurin Lilo Mangelsdorff, es moderiert Cornelia Niemann.

12.02.2017 um 10.30 Uhr Martinée im Kino Büdingen mit Konzert: Irith Gabriely (Karinette) und Christiane Frey (Flöte) – Es werden Stücke von Barbara Heller gespielt. Nach dem Film findet ein Gespräch mit der Regisseurin Lilo Mangelsdorff statt.

17.03.2017 um 20.15 Uhr präsentiert das Eschborn K, Kommunales Kino in Eschborn. Regisseurin Lilo Mangelsdorff stellt ihren Film vor. Mit Klaviermusik von Barbara Heller, live gespielt von Christina Becht, Piano.

19.03.2017 um 12 Uhr präsentiert in den BALiKinos in Kassel

Lilo Mangelsdorff beim Filmgespräch in Eschborn mit Klaviermusik von Barbara Heller, live gespielt von Christina Becht

Webseite zum Film


Sind Sie Filmemacherin oder Filmemacher aus Hessen und haben Lust ihr Werk einem hiesigen Publikum zu präsentieren? Dann sprechen Sie uns an. Wir unterstützen Sie bei der Suche nach interessierten Kinos, übernehmen die Dispo und unterstützen Sie bei Ihren Reisekosten.

Ihr Kontakt im Filmbüro

Christoph Oliver Strunck

+49 (0) 69 133 796 18 strunck@film-hessen.de