filmkunst in hessen

Unser Filmkunst-Abspielring ist ein Netzwerkprojekt zur Förderung der Filmkunst in Hessen.

Vor rund 19 Jahren wurde der Abspielring vom Film- und Kinobüro in Zusammenarbeit mit hessischen Kinos entwickelt, um künstlerisch bedeutende Filme zeitnah nach ihrem Bundesstart möglichst vielen Menschen nahebringen zu können, besonders abseits der Großstädte, hessenweit in den ländlichen Regionen. Gleichzeitig hilft dieses Angebot den kleinen und mittelgroßen Kinos, ihr Programmangebot auszuweiten, neue Zielgruppen zu gewinnen und an das Kino zu binden.

Wenn Sie mit Ihrem Kino Teil des Abspielrings “Filmkunst in Hessen” werden möchten, finden Sie hier weitere Informationen zum Projekt und den Konditionen.

Programm bis 27. Oktober 2021

Was wann wo läuft, finden Sie hier.

 

BAD LUCK BANGING OR LOONY PORN
„Ein verdienter Sieg in einem starken Wettbewerb, denn Judes Satire über die Abgründe der Sozialen Medien, Cancel Culture und Corona trifft mit Witz und pointierter Beobachtung den Nerv der Zeit. (programmkino.de)

„Judes Film gelingt die Balance zwischen dem radikalen Sezieren gesellschaftlicher Moralideologie und der Zugänglichkeit in der Form“ (TAZ)

Lustvoll, zügellos, explizit: Emi und ihr Mann haben großartigen und ausschweifenden Sex. Leider auch auf Video. Ihr sehr privater Pornofilm gerät irgendwie ins Internet und geht viral. Weil Emi eine Lehrerin an einer renommierten Schule ist, haben darüber sehr viele Leute eine Meinung. Wahrheitsgrad egal, Begründung überflüssig. Von moralisch empört über aggressiv anklagend bis vulgär beleidigend ist alles dabei. Emi muss antreten zu einem Elternabend der besonderen Art. Sie macht sich auf den Weg durch die groteske Alltagsbrutalität auf den Strassen von Bukarest. Über diesen Porno möchte seltsamerweise niemand einen Shitstorm verbreiten. In der Hoffnung auf eine Verbündete stattet Emi der Schuldirektorin einen Besuch ab – doch weit gefehlt. Man muss doch den Eltern die Gelegenheit zur Aussprache geben. Doch die „Debatte“ gerät zum Tribunal – über konsensualen Sex, Pornografie, die Nazis, Wahrheit, Bildungstheorie und vieles mehr. Emi verlebt einen wahrlich schrillen Abend zwischen archaischen Affekten und manischem Meinungsfuror. Die Lehrerin wird plötzlich nicht nur für ihr Sexleben verantwortlich gemacht, sondern auch für die rumänische Geschichte des 20. Jahrhunderts, die Psychologie der Kinder im Allgemeinen und für die Emanzipation sowieso natürlich auch. Die Moral der Elternschicht? Man ist sich einig, dass man in Kürze bald wieder anderer Meinung sein wird. Ein Goldener Bär für ein überwältigendes Meisterwerk: BAD LUCK BANGING OR LOONY PORN von Radu Jude ist glückliches Fragment, Enzyklopädie unserer Zeit und die gnadenlose Versuchsanordnung einer völlig zersplitterten Gemeinschaft, die nur noch in der Feindseligkeit zusammenfinden kann. Radu Jude treibt den Irrwitz auf die Spitze und lässt uns erahnen, zu welch bitterböser Farce unsere Zeit geworden ist, die man den Untergang der Demokratie nennen könnte. Eine filmische Erfahrung zwischen totaler Finsternis und grell erleuchteter Humorzone.
Rumänien, Luxemburg, Tschechien, Kroatien 2021 von Radu Jude, mit Katia Pascariu, Claudia leremia, Olimpia Mălai, Nicodim Ungureanu, 106 Min., FSK 18
© Neue Visionen
Berlinale: Goldener Bär 2021

 

ICH BIN DEIN MENSCH
„Endlich gibt es wieder eine deutsche Komödie, die auch tatsächlich eine solche Bezeichnung verdient. Ich bin dein Mensch von Maria Schrader ist zugleich lustig und melancholisch, anti-romantisch und romantisch.“ (filmloewin.de).

„Komik, Technik, Phantastik und die ganz großen Menschheitsfragen: Maria Schraders Science-Fiction-Dramakomödie Ich bin dein Mensch macht mehr richtig als die beste Maschine.“ (FAZ.net)

Alma (Maren Eggert) ist Wissenschaftlerin am berühmten Pergamon-Museum in Berlin. Um an Forschungsgelder für ihre Arbeit zu kommen, lässt sie sich zur Teilnahme an einer außergewöhnlichen Studie überreden. Drei Wochen lang soll sie mit einem ganz auf ihren Charakter und ihre Bedürfnisse zugeschnittenen humanoiden Roboter zusammenleben, dessen künstliche Intelligenz darauf angelegt ist, der perfekte Lebenspartner für sie zu sein. Alma trifft auf Tom (Dan Stevens), eine hochentwickelte Maschine in Menschengestalt, einzig dafür geschaffen, sie glücklich zu machen….
ICH BIN DEIN MENSCH erzählt von einer Begegnung, die uns in der nahen Zukunft vielleicht erwartet. Es ist eine melancholische Komödie um die Fragen der Liebe, der Sehnsucht und was den Menschen zum Menschen macht.
D 2021 von Maria Schrader mit Maren Eggert, Dan Stevens, Sandra Hüller, Hans Löw, Wolfgang Hübsch, 105 min, FSK 12
© Majestic
Preise: Silberner Bär

 

NEBENAN
„Ausgedacht hat sich das clevere Eckkneipen-Kammerspiel um Gentrifizierung, Eitelkeiten und Wendeverlierer der Erfolgsautor DANIEL KEHLMANN. So gelungen dessen Pointen, so überzeugend gerät die Inszenierung des Jungfilmers. Brühl und Kurth spielen traditionell schon gut, aber als Duo sind sie eine absolute Wucht.“ (programmkino.de)

 „Daniel Brühl zerlegt in seinem Regiedebüt Nebenan sein Image als Schauspieler. Eine Tragikomödie über Ossis, Wessis und Lebenslügen.“ (SZ.de)

Daniel ist ein Filmstar. Er hat Erfolg, Geld und eine traumhafte Wohnung in Berlin. Dort lebt er mit seiner Frau, zwei kleinen Söhnen und dem Kindermädchen. Auch der Durchbruch in Hollywood scheint nicht mehr fern: Daniel soll in London für einen amerikanischen Superheldenfilm vorsprechen. Auf dem Weg zum Flughafen macht er in seiner Stammkneipe Halt. Dort ist es vormittags ruhig, dort stören keine Fans, dort will er noch einmal seine Rolle lernen. Doch an der Theke sitzt ein fremder Mann: Bruno verwickelt Daniel in einen Smalltalk. Er kennt nicht nur alle Filme des Schauspielers, er kennt sich auch erschreckend gut in Daniels Privatleben aus. Mit jeder Minute dieses seltsamen Gesprächs wächst Daniels Verwunderung. Und seine Angst..
D 2021 von Daniel Brühl mit Daniel Brühl, Peter Kurth, Rike Eckermann, 94 Min., Präd. Bes. wertvoll, FSK 12
© Warner

 

NOMADLAND
„In diesem großartigen Film erleben wir, wie auch der amerikanische Westen zur Ferns Heimat wird. Sie nimmt das Freiheitsvesprechen der amerikanischen Landschaft beim Wort.“ (ndr.de)

„Aber letztlich wird es das im Film so treffend auf den Punkt gebrachte generelle Gefühl des „Sich-nicht-mehr-Zuhause-Fühlens“ sein, das Nomadland als „den“ Film unserer Zeit ausweist.“ (Taz.de)

„Das Resultat ist ein eindrücklicher, leicht sentimentaler, Film, der fest davon überzeugt ist, dass in den USA immer noch Raum ist für alternative Freiräume und Lebensentwürfe. Man muss sie sich nur nehmen.“(deutschlandfunkkultur.de)

Fern hat vor einiger Zeit ihren Mann verloren, aber dennoch ist sie in dem gemeinsamen Haus in Empire, Nevada wohnen geblieben. Nun allerdings hat die United States Gypsum Corporation, ein Baustoffhersteller und der einzige große Arbeitgeber der Kleinstadt, dichtgemacht und es gibt keine Jobs mehr. Nicht einmal eine Postleitzahl hat Empire mehr, weswegen Fern in ihrem kleinen Transporter lebt, durch die Vereinigten Staaten fährt und sich von Job zu Job treiben lässt. Sie besteht allerdings darauf, dass sie nicht obdachlos, sondern einfach nur hauslos ist. Fern könnte aufgrund ihrer Qualifikationen jederzeit wieder ein normales Leben führen, doch sie bevorzugt das Leben auf der Straße mit seiner Freiheit, den anderen Menschen und den vielen Bekanntschaften, die man irgendwann wiedertrifft. So arbeitet sie etwa in einem Versandlager, bei der Ernte oder in einer Wohnwagensiedlung… (Filmstarts.de)

USA 2020 von Chloé Zhao, mit Frances McDormand, David Strathairn, Gay DeForest, Patricia Grier, Linda May Angela Reyes, 110 Min., FSK 0
© Disney
Preise: 6 Oscars, Goldener Löwe / Venedig, Peoples Choice Award, Toronto, u.a.

 

MAY, DIE DRITTE FRAU
„Die hypnotisch schönen, ruhigen Bilder stehen im Kontrast zur Schwere dieser wahren Geschichte.“ (br.de)

„Mayfair hat keinen belehrenden Film gemacht – vielmehr einen erhellenden.“ (kino-zeit.de)

„Mit ihrem Kinodebüt May, die dritte Frau ist der zeitweise in den USA lebenden Vietnamesin Ash Mayfair ein echtes Kleinod gelungen, weil sie sich sehr stimmig auf den Kern filmischer Inszenierung besinnt: auf Bilder, Töne und die Montage. (Programmkino.de)

Vietnam im 19.Jahrhundert: Die 14jährige May reist in einem Boot den Fluss hinauf, um einen Mann zu heiraten, den sie noch nie getroffen hat. Als dritte Ehefrau wird May ein neues Leben auf seiner Seidenplantage beginnen. Die beiden ersten Ehefrauen Lao und Xuan führen May mit Bedacht in die täglichen Rituale und die Familienregeln ein und stehen ihr mit schwesterlichem, fast zärtlichem Rat zur Seite. Doch schnell muss May erkennen, dass in dieser Gesellschaft einzig der Mann einen Wert besitzt. Als sie schwanger wird, betet sie für einen Sohn. Durch eine heimliche Liebesaffäre kommt es zur Familientragödie…
In ihrem Regiedebüt MAY, DIE DRITTE FRAU erzählt die vietnamesische Regisseurin Ash Mayfair mit feiner, sinnlicher Präzision und einem liebevollen Blick von einer unbekannten Frauenwelt und ihren Ritualen. Gleichzeitig zeigt der Film, der auf Mayfairs eigener Familiengeschichte basiert, die dunkle Seite eines patriarchalischen Systems mit starren Traditionen, in dem Frauen wie Eigentum behandelt werden.
Vietnam 2018 von Ash Mayfair mit Le Vu Long, Tran Nu Yên Khê, Mai Thu Huong, 94 Min, FSK 12
© JIP
Preise: NETPAC Award / Toronto International Film Festival 2018, TVE – Another Look Award auf dem San Sebastian IFF 2018, Gold Hugo (New Directors Competition) auf dem Chicago IFF

 

MILLA MEETS MOSES
„Mit ihrem Regiedebüt Milla Meets Moses überraschte die Australierin Shannon Murphy im vergangenen Jahr auf den Filmfestspielen von Venedig, weil ihr etwas schier Unmögliches gelingt: Von einem todkranken fünfzehnjährigen Mädchen und zugleich auf überschäumende Weise vom Leben zu erzählen.“ (zeit.de)

„Aber das Tempo, der Witz und die Eleganz, mit denen hier die Psychodynamik einer spätbürgerlichen Kleinfamilie und eine Romeo-und-Julia-Geschichte der Gegenwart vorgeführt werden, machen dieses Großstadtneurotikerporträt zu einem wirklich herausragenden Kinofilm.“ (Spiegel)

„In der Romanze eines todgeweihten Teenagers mit einem Junkie werden die Klischees eines Coming-of-Age-Dramas gegen den Strich gebürstet.“ (EPD-Film)

Milla trifft Moses – vielmehr wird sie bei der ersten Begegnung buchstäblich von ihm umgehauen. Obwohl Moses sich als Herumtreiber und Gelegenheitsdealer entpuppt, nimmt sie ihn mit zu sich nach Hause, um ihn ihren Eltern vorzustellen. Anna und Henry– eine ehemalige Konzertpianistin und ein ziemlich entspannter Psychiater – sind alles andere als begeistert von Millas neuem Freund. Doch Millas Lebensfreude und ihre Sehnsucht, die Liebe und die Welt zu entdecken, stellen die Familie auf den Kopf. Als die Eltern merken, dass Moses ihrer kranken Tochter sichtlich guttut, nehmen sie ihn trotz ihrer Bedenken bei sich auf und werden dabei mit ihren eigenen Schwächen konfrontiert.
Australien / USA 2019 von Shannon Murphy mit Eliza Scanlen, Toby Wallace, Essie Davis, Ben Mendelsohn, 120 Min, FSK 12, Jugendfilmjury Empfehlung ab 14
© Warner / X Verleih

WEM GEHÖRT MEIN DORF?
„Spannend wie ein Spielfilm entwickelt sich auch dank großartiger Protagonist*innen ein demokratischer Kampf um die Mitbestimmung um das Göhrener Schicksal.“ (FBW-Filmbewertungen.de)

Wem gehört mein Dorf? Doku stellt große Fragen im Kleinen.“ (Zeit.de)

„Der persönliche Zugang des Regisseurs und die teils dubiosen Protagonisten dieser Provinzposse sorgen dafür, dass man am Ende gebannt der Stimmauszählung einer Kommunalwahl folgt, als gehe es um Weltpolitik.“(tagesspiegel.de)

Im Heimatdorf des Filmemachers, dem Ostseebad Göhren auf Rügen, streiten die Einwohner*innen über die Zukunft des beliebten Urlaubsortes.
Den Gemeinderat dominiert seit Jahren eine Gruppe von vier Männern, die für Wachstum und Investitionen steht. Im Dorf nennt man sie die “Vier von der Stange”, weil sie stets die Projekte von Großinvestor W. Horst unterstützen. Der Multimillionär aus Nordrhein-Westfalen hat seit der Wende so viele Hotels und Ferienhäuser gebaut wie kein anderer.
Als Horst ein Bauvorhaben im Naturschutzgebiet plant, gehen die Aktivistin Nadine und ihr Vater Bernd dagegen vor. Schnell merken sie, dass sie nur eine Chance haben, die malerische Landschaft ihrer Heimat zu schützen: Indem sie bei der anstehenden Kommunalwahl mit Gleichgesinnten antreten und die Mehrheit im Gemeinderat erringen. Können sie die Über-macht der “Vier von der Stange” brechen?
Ein persönlicher Film über das Wesen der Demokratie zwischen weißer Bäderarchitektur und sanftem Meeresrauschen.
D 2021 von Christoph Eder., 96 Min, FSK 0
© JIP
Prädikat besonders wertvoll, Teilnahme an div. Wettwerben bei Festivals

 

DER RAUSCH
„Trinkerkomödie, Tragikomödie, Midlife-Crisis-Film, Buddy-Movie, Thomas Vinterbergs unterhaltsamer Film ist von allem ein bisschen.“ (NDR)

„Die facettenreiche Auseinandersetzung mit dem Thema Alkoholismus in Wohlstandsgesellschaften gleitet dabei weder in eine sentimentale Buddy-Komödie noch in ein moralinsaures Drama über die sozialen und gesundheitlichen Gefahren des Alkohols ab.“ (Filmdienst)

Früher war Martin Lehrer aus Leidenschaft – heute sind nicht nur die Schüler von seinem fehlenden Enthusiasmus gelangweilt, auch in Martins Ehe ist die Luft raus. Seinen drei Freunden, die am selben Gymnasium unterrichten, geht es nicht viel besser. Bei einer angeheiterten Geburtstagsrunde diskutieren sie die Theorie eines norwegischen Philosophen: Nach dieser ist ein Mensch nur mit einem erhöhten Alkoholgehalt im Blut zu Bestleistungen fähig. Solch eine gewagte These muss überprüft werden. Die vier beschließen den Selbsttest zu machen und während der Arbeit einen bestimmten Pegel zu halten. Soll nicht sogar Churchill den Zweiten Weltkrieg in einem Alkoholrausch gewonnen haben? Mit neuem Antrieb stürzen sie sich in ihre geheime wissenschaftliche Studie. Die Wirkung lässt nicht lange auf sich warten …
DK 2020 von Thomas Vinterberg mit Mads Mikkelsen, Thomas Bo Larsen, Lars Ranthe, Magnus Millang, 117 Min, FSK 12,
© Weltkino
Bester europäischer Film 2020, Oscar® 2021 als Bester internationaler Film

 

Die an der Herbstrunde 2021 teilnehmenden Kinos:

Biblis, Filminsel, Tel. 06245 30 08 | Büdingen, Kino Büdingen, Tel. 06042 2415 |  Ginsheim-Gustavsburg, Burg Lichtspiele, Tel. 0 61 34 / 55 72 63 | Karben, Cinepark, Tel. 0 60 39 93 26 04  | Kelkheim, Kino Kelkheim, Tel. 06195 65 577 | Korbach, Cine K, Tel. 05631 56895-0 | Lauterbach, Lichtspielhaus Lauterbach, Tel. 0800 080 10 10 | Mörfelden-Walldorf, Lichtblick, Tel. 06105 42352 | Neu-Anspach Kino Neu Anspach, Tel. 06081 76 38 | Wolfhagen, Cinema, 05692 99 50 99 | Zollhaus, Kreml-Kulturhaus, Tel. 06430 92 97 24

 


Im Folgenden alle bereits statt gefundenen Spielrunden im Überblick mit Links zu unseren Flyern bzw. Plakaten:

Filme der Sommerrunde 2021
Die Filme der Filmkunst-Abspielring-Sommerrunde 2021, Laufzeit 2. Juli bis 1. September 2021
Staffel 5 2020: Laufzeit 29. Oktober bis 5. November 2020 (coronabedingt)
Staffel 4: Laufzeit vom 03.09. bis 28.10.2020

Flyer zur Staffel

Staffel 3: Laufzeit vom 25.06. bis 26.08.2020
2. Staffel: 27.02. – 22.04.2020 (geplant, wurde ab Mitte März abgesagt)

Der Flyer zur Staffel

1. Staffel: 02.01. – 26.02.2020

Der Flyer zur Staffel

2019

6. Staffel: 31.10. – 26.12.2019

Der Flyer zur Staffel

5. Staffel: 5.9. – 30.10.2019

Der Flyer zur Staffel

4. Staffel: 20.06. – 07.08.2019

In unserer Sommerrunde erstellen wir keine Flyer. Dafür gibt es eine inhaltliche Übersicht mit allen Filminfos…

3. Staffel: 25.04. bis 16.06.2019

Und der Flyer zur Staffel drei

2. Staffel: 28.02. bis 24.04.2019

Unser Infoflyer für diese Runde

1. Staffel 2018: 03.01. bis 27.02.2019

Unser Flyer mit Infos zu den Filmen 

2018

7. Staffel: Laufzeit 15.11.2018 bis 02.01.2019

Unser Flyer mit Infos zu den Filmen hier

6. Staffel: Laufzeit 27.09. bis 14.11.2018

Der Flyer für die Runde 6 gibt es hier

5. Staffel: Laufzeit 09.08. bis 26.09.2018

Unser Flyer für die 5. Staffel mit ausführlichen Beschreibungen zu den Filmen

4. Staffel: Laufzeit 31.05.-25.07.2018

In dieser kleineren Sommerrunde haben wir auf den Flyer leider verzichten müssen. Doch es gibt eine inhaltliche Übersicht!

Unsere Runde 3 lief vom12.04. bis 30.05.2018

Klicken und den Flyer Runde 3 angucken – tolle prämierte Filme gab es zu sehen!

Die 2018 zweite Runde: 22.02. bis 11.04.2018

Flyer Runde 2 in 2018

Runde 1 in 2018: Laufzeit 04.01.-21.02.2018

Unsere Flyer für die 1. Runde 2018

Das Projekt wird gefördert aus Mitteln der HessenFilm und Medien GmbH

Ihr Kontakt im Filmbüro

Nina Friemann

+49 (0) 69 133 796 18 friemann@film-hessen.de