Staffel 5 in 2020 - musste leider abgesagt werden

filmkunst in hessen

Unser Filmkunst-Abspielring ist ein Netzwerkprojekt zur Förderung der Filmkunst in Hessen.

Vor rund 19 Jahren wurde der Abspielring vom Film- und Kinobüro in Zusammenarbeit mit hessischen Kinos entwickelt, um künstlerisch bedeutende Filme zeitnah nach ihrem Bundesstart möglichst vielen Menschen nahebringen zu können, besonders abseits der Großstädte, hessenweit in den ländlichen Regionen. Gleichzeitig hilft dieses Angebot den kleinen und mittelgroßen Kinos, ihr Programmangebot auszuweiten, neue Zielgruppen zu gewinnen und an das Kino zu binden.

Wenn Sie mit Ihrem Kino Teil des Abspielrings “Filmkunst in Hessen” werden möchten, finden Sie hier weitere Informationen zum Projekt und den Konditionen.

Programm ab 29. Oktober 2020

Die Kinos sind von der COVID-19-Krise schwer betroffen. Sie haben wiederholt seit November 2020 geschlossen und es ist noch nicht absehbar, wann sich eine Öffnung der Kulturstätten wieder möglich sein wird. Somit liegen auch unsere Abspielprojekte auf Eis.
Fraglich bleibt, wie lange Programmkinoangebote in den hessischen ländlichen Regionen aufrecht gehalten werden können. Wir drücken die Daumen und hoffen, dass das Kino als soziokultureller Ort weiterhin großflächig erhalten bleibt!

Folgende Filme wären in November und Dezember zu sehen gewesen – eine Fortsetzung der Staffel folgt hoffentlich im Frühjahr 2021!

ÜBER DIE UNENDLICHKEIT
„Roy Anderssons neues Meisterwerk ist ein intellektuelles cineastisches Vergnügen.“ (FBW)
„Skurrile Szenen mit lakonischen Pointen“ (NDR)
„Über die Unendlichkeit“ erzählt eine Vielzahl kleiner Geschichten: Ein Priester, der seinen Glauben verloren hat, wird von seinem Arzt und dessen Sprechstundenhilfe unsanft vor die Tür gesetzt, weil der Arzt noch den Bus erwischen will. In einem Bus sitzt ein weinender Mann, während die Fahrgäste um ihn herum darüber diskutieren, ob man in der Öffentlichkeit einfach so seinen Gefühlen freien Lauf lassen darf. Ein Vater ist mit seiner Tochter auf dem Weg zu einer Geburtstagsfeier und bindet ihr die Schuhe. Über den Ruinen des vom Zweiten Weltkrieg zerstörten Köln fliegen ein Mann und eine Frau engelsgleich durch die Luft. Und viele weitere…
S, N, D 2019 von Roy Andersson, mit Martin Serner, Jessica Lothander, u.a, ,76 Min., FSK ab 12 , empf. ab 14, Prädikat bes. wertvoll, Silberner Löwe Venedig
© Neue Visionen

REGELN AM BAND, BEI HOHER GESCHWINDIGKEIT
„Dem Film geht es nicht um die Emotionalisierung von Einzelschicksalen, sondern eine umfassende Kritik der Verhältnisse.“(filmlöwin)
„Nicht erst seit der Corona-Krise steht der Fleischproduzent Clemens Tönnies in der Kritik. Schon 2015 waren die Arbeitsbedingungen diskutiert worden, nachdem eine rumänische Angestellte ihr Baby aus- gesetzt hatte. Diesen Vorfall war Ausgangspunkt für Yulia Lokshinas ambitionierten, essayistischen Dokumentarfilm.“
(programmkino.de)
In der westdeutschen Provinz kämpfen osteuropäische LeiharbeiterInnen des größten Schweineschlachtbetriebs des Landes ums Überleben – und AktivistInnen, die sich für deren Rechte einsetzen, mit den Behörden. Zur gleichen Zeit proben Münchener GymnasiastInnen das Stück „Die Heilige Johanna der Schlachthöfe“ und reflektieren über die deutschen Wirtschaftsstrukturen und ihr Verhältnis dazu.
Deutschland 2019 von Yulia Lokshina, 92 Min., FSK 12, Preise: Max Ophüls-Festival, DOK.fest München
© jipfilm

CORPUS CHRISTI
„Corpus Christi“ von Jan Komasa ist eine filmische Erleuchtung aus Polen.“ (Zeit.de)
„In seinen komischen Momenten funktioniert dieses beklemmende Drama ebenso makellos wie in den spannenden Szenen, die wie ein Thriller wirken.“ (programmkino.de)
Ein junger Kleinkrimineller bringt als falscher Pfarrer eine kleine Gemeinde wieder auf Spur. Das polnische Drama basiert auf einer wahren Geschichte.
Corpus Christi ist die Geschichte des 20-jährigen Daniel, der während seines Aufenthalts in einem Jugendgefängnis eine spirituelle Transformation erlebt. Er möchte Priester werden. Dies ist jedoch aufgrund seiner Vorstrafen unmöglich. Als er zur Arbeit in eine Kleinstadt geschickt wird, verkleidet er sich bei seiner Ankunft als Priester und übernimmt versehentlich die örtliche Gemeinde. Durch die Ankunft des jungen, charismatischen Predigers verändert sich die Gemeinde zum positiven. Für den Oscar® 2020 als bester intern. Spielfilm nominiert.
Polen 2019 von Jan Komasa, mit Bartosz Bielenia, Aleksandra Konieczna, Eliza Rycembel, 116 Min., FSK 16
© Arsenal

MASTER CHENG IN POHJANJOKI
„Kino und Kochen gibt gemeinhin ein gutes Rezept für ein gelungenes Unterhaltungsmenu – wie diesmal der Publikumspreis bei den Nordischen Filmtagen Lübeck bestätigt.“ (Programmkino.de)
Auf der Suche nach einem alten finnischen Freund reist der chinesische Koch Cheng in ein abgelegenes Dorf in Lappland. Bei der Ankunft scheint niemand im Dorf seinen Freund zu kennen, aber die lokale Cafébesitzerin Sirkka bietet ihm eine Unterkunft an. Im Gegenzug hilft Cheng ihr in der Küche, und bald werden die Einheimischen mit den Köstlichkeiten der chinesischen Küche überrascht. Cheng findet trotz kultureller Unterschiede schnell Anerkennung und neue Freunde unter den Finnen. Als sein Touristenvisum abläuft, schmieden die Dorfbewohner einen Plan, der ihm helfen soll zu bleiben …
Finnland, China, GB 2019 von Mika Kaurismäki, mit Anna-Maija Tuokko, Chu Pak-hong, Kari Väänänen,
Lucas Hsuan; 114 Min., FSK ab 6
© MFA

KISS ME KOSCHER!
„Es geht nicht um angestrengte Provokation, sondern darum, über das Training der Lachmuskulatur die Verhältnisse aufzulockern..“ (Der Tagesspiegel)
Die quirlige jüdische Großmutter Berta und ihre nicht weniger leidenschaftliche Enkelin Shira streiten inniglich über die Liebe und darüber, was Frau darf und was nicht. Vor allem als sich ihre geliebte Enkeltochter ausgerechnet für Maria, eine Deutsche, entscheidet. Die beiden jungen Frauen machen richtig ernst – sie wollen heiraten. Das Chaos ist perfekt als die Eltern von Maria aus Deutschland auf die Mischpoke in Jerusalem treffen. Nur eine versucht mit allen Mitteln diesen Bund des Lebens zu verhindern – Berta. Für sie ist eine Ehe zwischen einer Israelin und einer Deutschen ein Ding der Unmöglichkeit. Ein witziger, temporeicher Culture-Clash über Liebe, Vorurteile und verrückte Familien. Deutschland 2020 von Shirel Peleg, mit Moran Rosenblatt, Luise Wolfram, Rivka Michaeli, Juliane Köhler, Irit Kaplan, Eyal Shikratzi, 106 Min., FSK 12 
© X Verleih

IN BERLIN WÄCHST KEIN ORANGENBAUM
„Mit einem dramatischen Soundtrack und basslastigen Hip-Hop-Hits wie „Tamam Tamam“ von Summer Cem sowie einer um Intensität und Nähe bemühten Bildsprache wirkt der Film so impulsiv wie seine Figuren.“ (filmdienst)
Nabil wird nach 15 Jahren aus dem Gefängnis entlassen und hat nur ein Ziel: Er will von sei- nem Partner Ivo seinen Anteil aus dem letzten Überfall. Da Nabil glaubt, nicht mehr lange zu leben, kann er so wenigstens seiner Exfrau Cora eine Perspektive bieten. Die hat ihn allerdings aus ihrem Leben mit ihrer Tochter Juju gestri- chen.. Nabil weiß nicht, dass er der Vater von Juju ist. Doch als diese herausbekommt, wer Nabil ist, entwickelt sie einen eigensinnigen Plan. Dadurch entsteht ein Wettlauf gegen die Zeit sowie ein Kräftemessen zwischen Nabil und seinem ehemaligem Partner Ivo.
D 2020 von Kida Khodr Ramadan, mit Kida Ramadan, Emma Drogunova, Anna Schudt, Stipe Erceg, u.a., 89 Min., FSK ab 12
© 24 Bilder

PERSISCHSTUNDEN
„Das ist ein beängstigend leiser und hochspannender Film über die Banalität des Bösen“(ndr)
1942. Gilles, ein junger Belgier, wird zusammen mit anderen Juden von der SS verhaftet. Er entgeht der Exekution, indem er schwört, kein Jude, son- dern Perser zu sein – eine Lüge, die ihn zunächst rettet. Doch dann wird Gilles mit einer unmöglichen Mission beauftragt: Er soll Farsi unterrichten. Offizier Koch träumt nämlich davon, nach Kriegs
ende ein Restaurant im Iran zu eröffnen. Wort für Wort muss Gilles eine Sprache erfinden, die er nicht beherrscht. Als in der besonderen Beziehung zwischen den beiden Männern Eifersucht und Misstrauen aufkommen, wird Gilles schmerzhaft bewusst, dass ihn jeder Fehltritt auffliegen lassen könnte.
Inspiriert von wahren Begebenheiten, erschuf Regisseur Vadim ein hochspannendes, wendungs- reiches Drama, das eine packende und emotionale Geschichte vom menschlichen Überlebenswillen erzählt.
D/Belarus 2020 von Vadim Perelman mit Nahuel Pérez Biscayart, Lars Eidinger, u.a., 127 Min,, FSK ab 12
© Alamonde Film

DER SEE DER WILDEN GÄNSE
„Raffiniert konstruiert der chinesische Regisseur und Drehbuchautor Diao Yinan sein Bild einer kriminellen Gegenwelt, die temporeich erzählte Story siedelte er an in Wuhan.“ (mdr)
„Der chinesische Regisseur Diao Yinan, einer der spannendsten seiner Generation, legt mit „Der See der wilden Gänse“ wieder einen formvollendeten Film vor.“ (Süddeutsche)
Nach einem Zusammenstoß in Wuhan mit einer rivalisierenden Bande, bei dem er einen Polizisten getötet hat, ist der Gangster Zhou Zenong auf der Flucht. Nicht nur die Gesetzeshüter ziehen das Netz enger, sondern auch seine ehemaligen Gangmitglieder wollen an ihn herankommen und senden dafür die Prostituierte Liu Aiai als Köder aus. Wird Zenong seinen Gegnern entfliehen können?
China, F 2019 von Diao Yinan mit Ge Hu,
Chloe Maayan, Gwei Lun Mei, 113 Min, FSK 16
© eksystent

Der Programmflyer zur Reihe können Sie hier downloaden…

(Und wann die Filme in welcher Abspielwoche in welchem Kino zu sehen sein werden, gibt es hier…)

Die zurzeit teilnehmenden Kinos sind:

Biblis Filminsel Tel. 06245 30 08 | Büdingen Kino Tel. 06042 2415 | Dillenburg Gloria  |   Ginsheim-Gustavsburg Burg Lichtspiele Tel. 06134 585 311 | Heppenheim Saalbau Lichtspiele Tel. 062 52 2378 | Karben Cinepark Kino Tel. 0 60 39 93 26 04 | Kelkheim Kino Tel. 06195 65 577 | Korbach Cine K Tel. 05631 56895-0 | Lauterbach Lichtspielhaus Tel. 0800 080 10 10 | Mörfelden-Walldorf Lichtblick Tel. 06105 42352 | Neu-Anspach Saalburg-Lichtspiele Tel. 06081 76 38 | Weilburg Delphi Filmtheater Tel. 06471 92 26 00 | Witzenhausen Capitol Kino Tel. 05542 57 47 | Wolfhagen Cinema 05692 99 50 99 | Zollhaus Kreml-Kulturhaus Tel. 06430 92 97 24


Im Folgenden alle bereits statt gefundenen Spielrunden im Überblick mit Links zu unseren Flyern:

Staffel 4: Laufzeit vom 03.09. bis 28.10.2020

Flyer zur Staffel

Staffel 3: Laufzeit vom 25.06. bis 26.08.2020
2. Staffel: 27.02. – 22.04.2020 (geplant, wurde ab Mitte März abgesagt)

Der Flyer zur Staffel

1. Staffel: 02.01. – 26.02.2020

Der Flyer zur Staffel

2019

6. Staffel: 31.10. – 26.12.2019

Der Flyer zur Staffel

5. Staffel: 5.9. – 30.10.2019

Der Flyer zur Staffel

4. Staffel: 20.06. – 07.08.2019

In unserer Sommerrunde erstellen wir keine Flyer. Dafür gibt es eine inhaltliche Übersicht mit allen Filminfos…

3. Staffel: 25.04. bis 16.06.2019

Und der Flyer zur Staffel drei

2. Staffel: 28.02. bis 24.04.2019

Unser Infoflyer für diese Runde

1. Staffel 2018: 03.01. bis 27.02.2019

Unser Flyer mit Infos zu den Filmen 

2018

7. Staffel: Laufzeit 15.11.2018 bis 02.01.2019

Unser Flyer mit Infos zu den Filmen hier

6. Staffel: Laufzeit 27.09. bis 14.11.2018

Der Flyer für die Runde 6 gibt es hier

5. Staffel: Laufzeit 09.08. bis 26.09.2018

Unser Flyer für die 5. Staffel mit ausführlichen Beschreibungen zu den Filmen

4. Staffel: Laufzeit 31.05.-25.07.2018

In dieser kleineren Sommerrunde haben wir auf den Flyer leider verzichten müssen. Doch es gibt eine inhaltliche Übersicht!

Unsere Runde 3 lief vom12.04. bis 30.05.2018

Klicken und den Flyer Runde 3 angucken – tolle prämierte Filme gab es zu sehen!

Die 2018 zweite Runde: 22.02. bis 11.04.2018

Flyer Runde 2 in 2018

Runde 1 in 2018: Laufzeit 04.01.-21.02.2018

Unsere Flyer für die 1. Runde 2018

Das Projekt wird gefördert aus Mitteln der HessenFilm und Medien GmbH

Ihr Kontakt im Filmbüro

Nina Friemann

+49 (0) 69 133 796 18 friemann@film-hessen.de