filmkunst in hessen

Unser Filmkunst-Abspielring ist ein Netzwerkprojekt zur Förderung der Filmkunst in Hessen.

Vor rund 19 Jahren wurde der Abspielring vom Film- und Kinobüro in Zusammenarbeit mit hessischen Kinos entwickelt, um künstlerisch bedeutende Filme zeitnah nach ihrem Bundesstart möglichst vielen Menschen nahebringen zu können, besonders abseits der Großstädte, hessenweit in den ländlichen Regionen. Gleichzeitig hilft dieses Angebot den kleinen und mittelgroßen Kinos, ihr Programmangebot auszuweiten, neue Zielgruppen zu gewinnen und an das Kino zu binden.

Wenn Sie mit Ihrem Kino Teil des Abspielrings “Filmkunst in Hessen” werden möchten, finden Sie hier weitere Informationen zum Projekt und den Konditionen.

Programm ab 3. September 2020

Die Kinos sind von der COVID-19-Krise schwer betroffen. Sie haben geöffnet, können aber oft noch nicht mal 25% ihres Platzangebots den Zuschauer*innen zur Verfügung stellen. Heute ein Kino zu besuchen, bedeutet Teil eines kleinen Publikums in einem fast leeren Saal zu sein und sich auf die dargebotenen cineastischen Welten einzulassen. Emotionen teilen wir somit nur noch bedingt. Fraglich bleibt, wie lange Programmkinoangebote in den hessischen ländlichen Regionen aufrecht gehalten werden können. Wir drücken die Daumen und hoffen, dass unsere soziokulturellen Kinoorte weiterhin erhalten bleiben!

Deshalb freuen wir uns sehr, dass wir 14 hessische Kinos zu einer Teilnahme an unserem Filmkunst-Abspielring animieren konnten und wünschen ihnen zahlreiche, den Auslastungen erlaubte Besucher*innen, die die Aufrechterhaltung eines dargebotenen vielfältigen Filmkunst-Programm zu schätzen wissen.

Folgende Filme sind im September und Oktober zu sehen:

JOJO RABBIT
„Waititi freilich versteht sein Werk ganz allgemein als „Anti Hass-Satire“ und die gelingt absolut grandi- os mit sehr guten Pointen samt bewegender Momente. Ein Film, der mit den Beatles beginnt und mit Bowie samt Rilke endet, kann sowieso kaum schlecht sein.“ (programmkino.de)
Deutschland während des Zweiten Weltkrieges: Der kleine Jojo Betzler (Roman Griffin) ist ein überzeugter Nazi, der nicht nur in der liebevollen Obhut seiner alleinerziehenden Mutter Rosie (Scarlett Johansson), sondern natürlich in der des ganzen Reichs aufwächst. Gerade erst hat er im Nazi-Ferienlager gelernt, wie man Granaten richtig wirft und wie wichtig es ist, dass viele blonde Nachkom- men gezeugt werden. Jojo kann es schon gar nicht erwarten, selbst Mitglied der Partei zu werden, und hat sogar einen besonderen besten Freund: Adolf Hitler (Taika Waititi) persönlich – na ja zumindest fast, denn Jojo bildet sich Hitler nur ein. Aber das ist noch besser, schließlich ist der Führer immer sofort zur Stelle, wenn Jojo dringend Rat braucht. Und den benötigt er bald sehr dringend. Denn er findet heraus, dass seine Mutter ein jüdisches Mädchen versteckt: Elsa (Thomasin McKenzie). Und die verwirrt Jojo mächtig. Warum ist sie kein Monster, wie es doch alle Juden angeblich sind? Um die Wahrheit herauszufinden und ein Buch über sie zu schreiben, fängt Jojo nach anfänglicher Angst an, sich mit Elsa zu unterhalten…
USA 2019 von Taika Waititi, mit Roman Griffin Davis, Thomasin McKenzie, Taika Waititi, Sam Rockwell, Scarlett Johansson, 108 Min., FSK ab 12
© Disney/Fox

UNDINE
„Christian Petzold ist hier eine wunderbare Ode an Berlin und die Liebe gelungen.“(Michael Meyns, programmkino.de )
„Christian Petzold erzählt in seinem Film „Undine“ das Märchen des Wasserwesens neu – mit fantastischen Bildern.“ (Thomas Assheuer, Zeit online)
Undine lebt in Berlin. Ein kleines Appartment am Alexanderplatz, ein Honorarvertrag als Stadthistorikerin, ein modernes Großstadtleben wie auf Abruf. Als ihr Freund Johannes sie verlässt, bricht eine Welt für sie zusammen. Der Zauber ist zerstört. Wenn ihre Liebe verraten wird, so heißt es in den al- ten Märchen, muss sie den treulosen Mann töten und ins Wasser zurückkehren, aus dem sie einst gekommen ist.
Undine wehrt sich gegen diesen Fluch der zerstörten Liebe. Sie begegnet dem Industrietaucher Christoph und verliebt sich in ihn. Es ist eine neue, glückliche, ganz andere Liebe, voller Neugier und Vertrauen. Atemlos verfolgt Christoph ihre Vorträge über die auf den Sümpfen gebaute Stadt Berlin, mühelos begleitet Undine ihn bei seinen Tauchgängen in der versunkenen Welt eines Stausees. Doch Christoph spürt, dass sie vor etwas davonläuft. Undine muss sich dem Fluch stellen. Diese Liebe will sie nicht verlieren.
Deutschland 2020 von Christian Petzold, mit Paula Beer, Franz Rogowski, Maryam Zaare, Anne Ratte-Polle, Jakob Matschenz, Rafael Stachowiak, 92 Min., FSK 12, FBW Prädikat besonders wertvoll
© Piffl Medien

BERLIN ALEXANDERPLATZ

„Burhan Qurbani gelingt ein bewegender Film über das Ausgestoßensein.“(K. Elstermann, mdr Kultur)
„BERLIN ALEXANDERPLATZ ist ein mahnendes Drama über das, was in unserer Zeit und Gesell- schaft geschieht. Er schafft einen eigenen Kosmos und ist doch eine sinngetreue Umsetzung der großen literarischen Vorlage. Ein packendes filmisches Meisterwerk.“ (fbw-filmbewertung.de)
Burhan Qurbani versetzt Döblins „Berlin Alexanderplatz“ in die Moderne und erzählt eine Geschichte über Flucht, Armut und die Probleme, anständig zu bleiben.
Auf der illegalen Überfahrt von Nordafrika nach Europa wird das Schiff von Francis von einem Sturm getroffen. Als das Schiff zu sinken droht, betet Francis verzweifelt um Rettung. Er will ein anständiges und gutes Leben führen, wenn er bloß die Küste erreicht. Und tatsächlich scheint sein Wunsch wahr zu werden. Francis erreicht heil festen Boden und macht sich auf den Weg nach Deutschland.
Kaum in Berlin angekommen wird Francis ́ Schwur auf eine harte Probe gestellt. Der Flüchtling lernt den Dealer Reinhold kennen, der ihm Geld, viel Geld verspricht. Wovon soll man leben, wenn man keine Arbeit findet? Francis bricht seinen Schwur. Erst, als er eines Tages die schöne Mieze kennenlernt, kann Francis darauf hoffen, sein Leben zu ordnen. Doch Reinhold lässt ihn so schnell nicht wieder los. (kino.de)
D 2020 von Burhan Qurbani, mit Welket Bungué, Jella Haase, Albrecht Schuch, Joachim Król, Annabelle Mandeng, Nils Verkooijen 183 Min., FSK 12, FBW Prädikat besonders wertvoll
© Paramount

DER FALL RICHARD JEWELL
„Regie-Veteran Clint Eastwood – im Mai wird die Legende 90 Jahre alt! – erzählt diese wahre Geschichte mit souveräner Präzision und handwerklichem Können. Mit großer Empathie für seine ver- zweifelte Figur zeigt er eindringlich, wie schnell eine Heldenverehrung zur Hexenjagd mutiert. Und das anno 1996, als von Fake News und Häme in sozialen Medien noch keine Rede war.“ (Programmkino.de)
„DER FALL RICHARD JEWELL macht eindringlich und mit zeitloser Aussage sichtbar, wie fragil der Begriff der Wahrheit ist, wenn Justiz und Medien ihn als Spielball für ihre Zwecke benutzen. Fesselndes Erzählkino, eindrücklich gespielt und meisterhaft inszeniert.“ (FBW-Filmbewertung)
„Da ist eine Bombe im Centennial Park. Sie geht in 30 Minuten hoch.“ Richard Jewell wird auf einen Schlag als der Sicherheitsdienstmitarbeiter bekannt, der 1996 beim Bombenattentat in Atlanta den Sprengsatz findet – seine Meldung macht ihn zum Helden, dessen Tat unzählige Leben rettet. Innerhalb weniger Tage wird der Möchtegern-Polizist allerdings zum Hauptverdächtigen in den Augen des FBI, der Presse und der Öffentlichkeit. Sein Leben liegt in Scherben. Mit Hilfe des unabhängigen, regie- rungskritischen Anwalts Watson Bryant will Jewell seine Unschuld beweisen. Doch Bryant muss nicht nur die übermächtigen Gegner von FBI, GBI und APD-Behörden besiegen, um den Namen seines Kli- enten reinzuwaschen, er muss Richard auch davor bewahren, den Menschen zu vertrauen, die ihn ans Messer liefern wollen.
USA 2019 von Clint Eastwood, mit Paul Walter Hauser, Sam Rockwell, Kathy Bates, Jon Hamm, Olivia Wilde, 131 Min., FSK ab 12, FBW-Filmbewertung Prädikat besonders wertvoll
© Warner

DIE SCHÖNSTEN JAHRE EINES LEBENS
„Die französischen Kritiker haben den Film gefeiert, und Lelouch ist jetzt der Klassiker, der er immer sein wollte.“ (Andreas Kilb, FAZ.net)
Siege fährt der ehemalige Rennfahrer und Womanizer Jean-Louis nur noch in seiner Erinnerung ein. Doch die geht immer mehr verloren, fürchtet sein Sohn Antoine auch wenn es scheint, als würden sich die Gedanken des alten Herrn vor allem um eine bestimmte Frau drehen: Anne, die große Liebe seines Lebens. Um seinem Vater ein Stück Lebensqualität zurückzugeben, macht sich Antoine auf die Suche nach jener geheimnisvollen Schönheit, die Jean-Louis nicht halten konnte, die er aber nie vergessen hat. Und tatsächlich macht er Anne in einem idyllischen Dorf in der Normandie ausfindig, wo die frühere Filmproduzentin einen kleinen Laden und ein sehr erfülltes Leben führt. Sie nimmt die Einladung, Jean-Louis nach so vielen Jahren wiederzusehen, nur zögerlich an. Beim ersten Besuch erkennt er sie zunächst auch nicht wieder. Doch schnell nehmen die beiden die Fäden ihrer gemeinsamen Geschichte da auf, wo sie sie einst hatten fallen lassen…
Frankreich 2019 von Claude Lelouch mit Anouk Aimée, Jean-Louis Trintignant, Souad Amidou, Antoine Sire, Marianne Denicourt, Monica Bellucci, 90 Min., FSK 0
© Wildbunch

LA VÉRITÉ – LEBEN UND LÜGEN LASSEN
„La Vérité ist bestes französisch-europäisches Arthouse-Kino: geistreich und rührend.“ (Abendzeitung) „In seiner ersten nicht-japanischen Produktion nimmt Hirokazu Kore-eda das Genre der französischen Ensemblekomödie auf, mit viel Sinn für Selbstreflektion und einer grandiosen Catherine Deneuve im Zentrum“ (epd-film)
Die französische Filmdiva Fabienne (Catherine Deneuve) mimt in ihren Memoiren vortrefflich die Rolle der hingebungsvollen, liebenden Mutter. Ihre Tochter Lumir (Juliette Binoche) hingegen hat ganz andere Erinnerungen an die Kindheit mit einer Frau, die sich stets im Licht der Öffentlichkeit sonnte. Als die Drehbuchautorin mit Ehemann Hank (Ethan Hawke) und dem gemeinsamen Kind aus New York nach Paris zurückkehrt, versucht sie, ihre Mutter mit den verdrehten Wahrheiten in deren Autobiographie zu konfrontieren.
Für seine emotionale Familiengeschichte vereint Cannes-Gewinner Hirokazu Kore-Eda zum ersten Mal die französischen Leinwandlegenden Catherine Deneuve und Juliette Binoche vor der Kamera. Ein mit feinem Humor erzähltes Drama über Mütter und Töchter, große und kleine Lebenslügen, die Kunst der Schauspielerei und den Mut zur Versöhnung.
Frankreich/Japan 2019 von Hirokazu Kore-eda, mit Catherine Deneuve, Juliette Binoche, Ethan Hawke, Clémentine Grenier, Ludivine Sagnier, 106 Min., FSK ab 0.
© Studiocanal

FÜR SAMA
„Video-Tagebuch aus Aleppo: Der Dokumentarfilm der jungen Syrerin Waad al-Kateab kontrastiert die Gräuel des Bürgerkriegs mit Szenen vom Überlebenswillen der Menschen und ihrer Humanität“ )epd- film)
“Waad al-Kateab ist mit ihrem Liebesbrief an ihre Tochter ein beeindruckender Film gelungen, mit Sze- nen unvorstellbaren Leids, aber auch der Lebenslust. Ein Film voller Grauen – und doch ein Zeugnis von Hoffnung in einem Land voller Hoffnungslosigkeit.” (ZDF Aspekte)
Die Filmemacher Waad al-Kateab und Edward Watts haben einen beeindruckenden Film gedreht. FÜR SAMA (FOR SAMA) ist ein Vermächtnis an al-Kateabs im Krieg geborene Tochter. Über Jahre hat die junge Frau mit ihrem Handy und ihrer Kamera zunächst die Protestbewegungen und dann den furcht- baren Krieg in Syrien dokumentiert. Sie hat das Leid der Menschen und der Personen in ihrer unmittelbaren Nähe aufgezeichnet und findet selbst inmitten der Bombardements Spuren von Freude und Lebensmut. Gerade durch diesen Blick von Innen heraus ist der Film so besonders, so wahr, so entsetzlich und unfassbar. Und doch ist er auch ein Zeugnis für das Miteinander der Menschen, für den Zusammenhalt in Krisenzeiten und für Toleranz.
Der Film ist ein Liebesbrief der jungen Mutter Waad al-Kateab an ihre Tochter Sama. Über einen Zeitraum von fünf Jahren erzählt sie von ihrem Leben im aufständischen Aleppo, wo sie sich verliebt, heiratet und ihr Kind zur Welt bringt, während um sie herum der verheerende Bürgerkrieg immer größere Zerstörung anrichtet. Ihre Kamera zeigt auf berührende und unmittelbare Weise Verlust, Überleben und Lebensfreude inmitten des Leids. Waad muss sich entscheiden, ob sie fliehen und ihre Tochter in Sicherheit bringen oder bleiben und den Kampf für die Freiheit weiterführen soll, für den sie schon so viel geopfert hat.
Großbritannien 2019 von Waad al-Kateab und Edward Watts, 95 Min,, FSK ab 16, FBW- Filmbewertung Prädikat besonders wertvoll
© Filmperlen

DAS BESTE KOMMT NOCH
„Das einzigartige Tandem Fabrice Luchini („Der geheime Roman des Monsieur Pick“) und Patrick Bruel sorgt für ein wahrhaft französisches Buddymovie mit Tiefgang und Humor.“ (Luitgard Koch, programmkino.de)
Aufgrund eines großen Missverständnisses sind die besten Freunde Arthur und César überzeugt, dass der jeweils andere an Krebs erkrankt ist und nicht mehr lange zu leben hat. Die verbliebene Zeit des vermeintlich todkranken Freundes soll nun aber so schön wie möglich gestaltet werden, weswe- gen Arthur und César für den jeweils anderen lauter große Pläne schmieden: Sie ziehen zusammen, besuchen ein Casino und gehen auf Reisen. Bei den gemeinsamen Unternehmungen wachsen die beiden Jugendfreunde mehr zusammen als je zuvor und erkennen, was das Leben erst lebenswert macht…
Frankreich 2018 von Alexandre de La Patellière, Matthieu Delaporte, mit Fabrice Luchini, Pat- rick Bruel, Pascale Arbillot, Zineb Triki, Andre Marcon, 117 Min, FSK 12
© Constantin Film

Die teilnehmenden Kinos:
Biblis Filminsel Tel. 06245 30 08 | Büdingen Kino Tel. 06042 2415 | Dillenburg Gloria | Ginsheim-Gustavsburg Burg Lichtspiele Tel. 0 61 34 / 55 72 63 | Karben Cinepark Tel. 0 60 39 93 26 04 | Kelkheim Kino Tel. 06195 65 577 | Korbach Cine K Tel. 05631 56895-0 | Lauterbach Lichtspielhaus  Tel. 0800 080 10 10 | Mörfelden-Walldorf Lichtblick Tel. 06105 42352 | Neu-Anspach Saalburg-Lichtspiele Tel. 06081 76 38 | Weilburg Delphi Filmtheater Tel. 06471 92 26 00 | Witzenhausen Capitol Kino Tel. 05542 57 47 | Wolfhagen Cinema 05692 99 50 99 | Zollhaus Kreml-Kulturhaus Tel. 06430 92 97 24

Der Programmflyer zur Reihe können Sie hier downloaden…

Und wann die Filme in welcher Abspielwoche in welchem Kino zu sehen sein werden, gibt es hier…

Die zurzeit teilnehmenden Kinos sind:

Biblis Filminsel Tel. 06245 30 08 | Büdingen Kino Tel. 06042 2415 | Dillenburg Gloria  |   Ginsheim-Gustavsburg Burg Lichtspiele Tel. 06134 585 311 | Heppenheim Saalbau Lichtspiele Tel. 062 52 2378 | Karben Cinepark Kino Tel. 0 60 39 93 26 04 | Kelkheim Kino Tel. 06195 65 577 | Korbach Cine K Tel. 05631 56895-0 | Lauterbach Lichtspielhaus Tel. 0800 080 10 10 | Mörfelden-Walldorf Lichtblick Tel. 06105 42352 | Neu-Anspach Saalburg-Lichtspiele Tel. 06081 76 38 | Weilburg Delphi Filmtheater Tel. 06471 92 26 00 | Witzenhausen Capitol Kino Tel. 05542 57 47 | Wolfhagen Cinema 05692 99 50 99 | Zollhaus Kreml-Kulturhaus Tel. 06430 92 97 24


Im Folgenden alle bereits statt gefundenen Spielrunden im Überblick mit Links zu unseren Flyern:

Staffel 3: Laufzeit vom 25.06. bis 26.08.2020
2. Staffel: 27.02. – 22.04.2020 (geplant)

Der Flyer zur Staffel

1. Staffel: 02.01. – 26.02.2020

Der Flyer zur Staffel

2019

6. Staffel: 31.10. – 26.12.2019

Der Flyer zur Staffel

5. Staffel: 5.9. – 30.10.2019

Der Flyer zur Staffel

4. Staffel: 20.06. – 07.08.2019

In unserer Sommerrunde erstellen wir keine Flyer. Dafür gibt es eine inhaltliche Übersicht mit allen Filminfos…

3. Staffel: 25.04. bis 16.06.2019

Und der Flyer zur Staffel drei

2. Staffel: 28.02. bis 24.04.2019

Unser Infoflyer für diese Runde

1. Staffel 2018: 03.01. bis 27.02.2019

Unser Flyer mit Infos zu den Filmen 

2018

7. Staffel: Laufzeit 15.11.2018 bis 02.01.2019

Unser Flyer mit Infos zu den Filmen hier

6. Staffel: Laufzeit 27.09. bis 14.11.2018

Der Flyer für die Runde 6 gibt es hier

5. Staffel: Laufzeit 09.08. bis 26.09.2018

Unser Flyer für die 5. Staffel mit ausführlichen Beschreibungen zu den Filmen

4. Staffel: Laufzeit 31.05.-25.07.2018

In dieser kleineren Sommerrunde haben wir auf den Flyer leider verzichten müssen. Doch es gibt eine inhaltliche Übersicht!

Unsere Runde 3 lief vom12.04. bis 30.05.2018

Klicken und den Flyer Runde 3 angucken – tolle prämierte Filme gab es zu sehen!

Die 2018 zweite Runde: 22.02. bis 11.04.2018

Flyer Runde 2 in 2018

Runde 1 in 2018: Laufzeit 04.01.-21.02.2018

Unsere Flyer für die 1. Runde 2018

Das Projekt wird befördert aus Mitteln der HessenFilm und Medien GmbH

Ihr Kontakt im Filmbüro

Nina Friemann

+49 (0) 69 133 796 18 friemann@film-hessen.de