filmkunst in hessen

Unser Filmkunst-Abspielring ist ein Netzwerkprojekt zur Förderung der Filmkunst in Hessen.

Vor rund 19 Jahren wurde der Abspielring vom Film- und Kinobüro in Zusammenarbeit mit hessischen Kinos entwickelt, um künstlerisch bedeutende Filme zeitnah nach ihrem Bundesstart möglichst vielen Menschen nahebringen zu können, besonders abseits der Großstädte, hessenweit in den ländlichen Regionen. Gleichzeitig hilft dieses Angebot den kleinen und mittelgroßen Kinos, ihr Programmangebot auszuweiten, neue Zielgruppen zu gewinnen und an das Kino zu binden.

Wenn Sie mit Ihrem Kino Teil des Abspielrings “Filmkunst in Hessen” werden möchten, finden Sie hier weitere Informationen zum Projekt und den Konditionen.

Programm vom 5. Januar bis 1. März 2023

 

RHEINGOLD

„Und man muss absolut nicht Hip-Hop-affin sein – oder latente Sympathien für kriminelle Milieus hegen –, um das filmische Ergebnis dieser Annäherung im Kino mit angehaltenem Atem zu verfolgen.“ (taz.de)

„Direkt, authentisch und absolut schnörkellos“ (fbw-filmbewertung.com)

Xatars Weg vom Ghetto an die Spitze der Musik-Charts ist so dramatisch wie abenteuerlich: aus der Hölle eines irakischen Knasts kommt Giwar Hajabi Mitte der 80er Jahre als kleiner Junge mit seiner Familie nach Deutschland und landet ganz unten. Möglichkeiten gibt es, aber Hindernisse noch viel mehr. Vom Kleinkriminellen zum Großdealer geht es ganz schnell. Bis eine Ladung verloren geht. Um beim Kartell seine Schulden zu begleichen, plant Giwar einen legendären Goldraub.
D 2022 von Fatih Akin mit Emilio Sakraya, Hussein Eliraqui, Doga Gürer, Julia Goldberg, u.a.; 140 Min., FSK 16
Prädikat besonders wertvoll
Foto: © Warner

 

DER PASSFÄLSCHER

„Der Hauptdarsteller Hofmann besticht durch glühenden Charme und ist der Star in einem durchweg wirklich hinreißenden Ensemble“ (Spiegel)

Berlin 1942. Der junge Jude Cioma Schönhaus lässt sich weder seine Lebensfreude nehmen noch von irgendjemanden einschüchtern – schon gar nicht von den Nazis!
Er tritt die sprichwörtliche Flucht nach vorne an. Zusammen mit seinem guten Freund Det begibt er sich mitten ins Leben und unter Menschen – denn seiner Ansicht nach sind die besten Verstecke dort, wo alle hinsehen! Mit Einfallsreichtum, Charme und einer gehörigen Portion Chuzpe schlägt sich Cioma durchs Leben, beflügelt durch Gerda, in der er nicht nur seine große Liebe, sondern auch seine Meisterin der Mimikry findet.
Sein Talent – das perfekte Fälschen von Pässen – hilft zwar zahlreichen Menschen bei der Flucht, bringt ihn selbst jedoch zunehmend in Gefahr.
D/Luxemburg 2022 von Maggie Peren mit Louis Hofmann, Luna Wedler, Jonathan Berlin, Nina Gummich, André Jung, Marc Limpach, u.a., 116 Min., FSK 6
Empfehlung Jugend Filmjury
Foto: © X-Verleih/ Warner

 

MITTAGSSTUNDE

„Urkomischer, oft tieftrauriger & einfühlsamer Film“ (ndr.de)

Ingwer, 47 Jahre alt und Dozent an der Kieler Uni, fragt sich schon länger, wo eigentlich sein Platz im Leben sein könnte. Als seine „Olen“ nicht mehr allein klarkommen, beschließt er, dem Leben in der Stadt den Rücken zuzukehren, um in seinem Heimatdorf Brinkebüll im nordfriesischen Nirgendwo ein Sabbatical zu verbringen. Doch den Ort seiner Kindheit erkennt er kaum wieder: auf den Straßen kaum Menschen, denn das Zusammenleben findet woanders statt, keine Dorfschule, kein Tante-Emma-Laden, keine alte Kastanie auf dem Dorfplatz, keine Störche, auf den Feldern wächst nur noch Mais, aus gewundenen Landstraßen wurden begradigte Schnellstraßen.
Als wäre eine ganze Welt versunken. Wann hat dieser Niedergang begonnen? In den 1970ern, als nach der Flurbereinigung erst die Knicks und dann die Vögel verschwanden? Als die großen Höfe wuchsen und die kleinen starben? Als Ingwer zum Studium nach Kiel ging und seine Eltern mit dem Gasthof sitzen ließ? Wann verschwand die Mittagsruhe mit all ihren Herrlichkeiten und Heimlichkeiten? – Sönke Feddersen, de Ole, hält immer noch stur hinter seinem Tresen im alten Dorfkrug die Stellung, während Ella, seine Frau, mehr und mehr ihren Verstand verliert. Beide lassen Ingwer spüren, dass er sich schon viel zu lange nicht um sie gekümmert hat. Und nur in kleinen Schritten erkennt er, dass er noch längst nicht alle Geheimnisse entblättert hat.
D 2021 von Lars Jessen mit Charly Hübner, Peter Franke, Gro Swantje Kohlhof, Hildegard Schmah, u.a., 96 Min., FSK 12
Foto: © Majestic

 

IN EINEM LAND, DASS ES NICHT MEHR GIBT

„Aelrun Goettes lang erwarteter neuer Spielfilm fängt perfekt den Zeitgeist ein.“ (programmkino.de)

„Schönheit, Ästhetik und Mode-Avantgarde in Ost-Berlin: Aelrun Goette zeigt in ihrem Film IN EINEM LAND, DAS ES NICHT MEHR GIBT eine völlig andere DDR. Es geht um Mut, um Freiheit und die Farben des Alltags.“ (faz.net)

Im Sommer 1989 fliegt Suzie (Marlene Burow) kurz vor dem Abitur von der Schule. Statt zu studieren, muss sie sich nun als Arbeiterin in der sozialistischen Produktion bewähren. Ein zufälliges Foto öffnet ihr unverhofft die Tür in die glamouröse Welt der Mode von VHB Exquisit und des Modejournals Sibylle. Suzie taucht ein in die schillernde Subkultur des Ostberliner Undergrounds, wo der extravagante Rudi (Sabin Tambrea) ihr den ‚aufrechten Gang’ beibringt. Sie verliebt sich in den rebellischen Fotografen Coyote (David Schütter) und erlebt die Freiheit, von der sie immer geträumt hat. Doch alles hat seinen Preis: Was ist es Suzie wert, ihren Traum zu leben?
D 2022 von Aelrun Goette mit Marlene Burow, David Schütter, Sabin Tambrea, Claudia Michelsen, Jördis Triebel, Helene Grass, Sven-Eric Bechtolf, Bernd Hölscher, 101 Min., FSK 12
Prädikat besonders wertvoll, Empfehlungen Jugend Filmjury
Foto: © Tobis

 

WIR SIND DANN WOHL DIE ANGEHÖRIGEN

„Auf der Rasierklinge des Unheils“ (faz.net)

Für den 13-jährigen Johann ist an einem Tag des Jahres 1996 plötzlich nichts mehr wie zuvor. Mit der Entführung seines Vaters erlebt er zum ersten Mal in seinem Leben wirkliche Angst – und wird Zeuge beklemmender 33 Tage. Polizisten werden zu Hausgenossen von fragwürdiger Kompetenz. Zwischen gescheiterten Geldübergaben erreichen ihn die verzweifelten Briefe seines Vaters. Immer deutlicher wird dabei, dass das Leben des Vaters nur entgegen der Polizeistrategie zu retten ist.
D 2022 von Hans-Christian Schmid mit Claude Heinrich, Adina Vetter, Justus von Dohnányi, Hans Löw, Yorck Dippe, Enno Trebs, Fabian Hinrichs,u.a., 118 Min., FSK 12
Prädikat besonders wertvoll, Empfehlungen Jugend Filmjury
Foto: © Pandora

 

MUTTER

„Das Ergebnis ist ein ungewöhnlicher Blick auf das Muttersein.“ (programmkino.de)

Acht Originalstimmen von Frauen, die durch die Darstellung von Anke Engelke in einer inszenierten Figur zusammengeführt werden und ein vielschichtiges Bild von Mutterschaft beschreiben.
Der Film widmet sich dem komplexen Thema Mutterschaft und erzählt von Freude und Zweifel, Macht und Ohnmacht, Wut und Liebe. Die Grundlage für das Projekt ist dokumentarischer Natur: Acht Frauen zwischen 30 und 75 erzählen von ihrem Leben und Muttersein. Allen Frauen gemeinsam ist die Erkenntnis, dass Mutterschaft eine höchst ambivalente Erfahrung ist. Für die filmische Umsetzung werden die dokumentarischen Aussagen optisch in einer fiktiven Figur, dargestellt von Anke Engelke, zusammengeführt. Die Schauspielerin integriert die Berichte der Frauen in die lakonische Erzählung über das alltägliche Leben einer Frau und Mutter.
D 2022 von Carolin Schmitz mit Anke Engelke, 88 Min., FSK 0
Foto: © mindjazz

 

DER RUSSE IST EINER, DER BIRKEN LIEBT

„Pola Beck hat aus Grjasnowas Roman einen fesselnden Kinofilm gemacht, mit intensiven Momenten, starken Bildern, nicht chronologisch, sondern sprunghaft erzählt. Und obwohl das Buch bereits vor zehn Jahren erschienen ist, könnte der Stoff kaum aktueller sein.“ (faz.net)

Mascha (Aylin Tezel) ist wild und laut, kompromisslos und schlagfertig, doch im Grunde ihres Herzens orientierungslos. Die angehende Dolmetscherin ist Kosmopolitin, spricht fünf Sprachen fließend, nur über ihre eigene Geschichte, die Geflüchtete in ihr, spricht sie nie. Ihr Freundeskreis ist multikulturell, feiert ordentlich und kontert den allgegenwärtigen Alltagsrassismus mit böser Ironie. Mascha liebt ohne Rücksicht auf Verluste – ihre Sprachen, ihre Freunde und vor allem Elias. Gerade erst ist Mascha mit ihrem Freund zusammengezogen, als dieser durch eine zunächst harmlose Sportverletzung zum Pflegefall wird. Immer mehr gerät Maschas Leben aus den Fugen. Elias‘ unerwarteter Tod stürzt sie in eine Krise. Sie tritt die Flucht nach vorne an und setzt sich, mit nichts als ihrem Pass, in ein Flugzeug Richtung Israel. Dort tut sie das, was sie am besten kann: sie stürzt sich mit voller Wucht in ein neues Leben, findet eine neue Liebe und muss schließlich erkennen, dass man nicht für immer vor sich davonrennen kann.
D/IS 2021 von Pola Schirin Beck mit Aylin Tezel, Sohel Altan Gol, Slavko Popadic, Yuval Scharf, Bardo Böhlefeld, 105 Min., FSK 12
Foto: © 24Bilder

 

TRAINGLE OF SADNESS

Narrenschiff auf Kreuzfahrt“ (faz.net)

„Das ist der Zynismus unserer Zeit“ (taz.de)

Mit sorgsam inszenierten Instagramfotos nehmen die Models Carl (Harris Dickinson) und Yaya (Charlbi Dean) ihre Follower auf eine Reise durch ihre perfekte (Mode-)Welt mit – und zwar rund um die Uhr. Als das junge Paar die Einladung zu einer Luxuskreuzfahrt annimmt, treffen sie an Bord der Megayacht auf russische Oligarchen, skandinavische IT-Milliardäre, britische Waffenhändler, gelangweilte Ehefrauen und einen Kapitän (Woody Harrelson), der im Alkoholrausch Marx zitiert. Zunächst verläuft der Törn zwischen Sonnenbaden, Smalltalk und Champagnerfrühstück absolut selfietauglich. Doch während des Captain’s Dinners zieht ein Sturm auf und das Paar findet sich auf einer einsamen Insel wieder, zusammen mit einer Gruppe von Milliardären und einer Reinigungskraft (Dolly De Leon) des Schiffes. Plötzlich ist die Hierarchie auf den Kopf gestellt, denn die Reinigungskraft ist die Einzige, die Feuer machen und fischen kann.
SW/Fh/D/GB/TK 2022 von Ruben Östlund mit Woody Harrelson, Harris Dickinson, Charlbi Dean, Dolly De Leon, Vicki Berlin, Iris Berben, Sunnyi Melles, Henrik Dorsin, 147 Min., FSK 12
Foto: © DIE FILMAGENTINNEN

Diese Runde ist in den folgenden teilnehmenden Kinos zu sehen:

Bad Soden, CasaBlanca, Tel. 06196 921 6700
Biblis, Filminsel, Tel. 06245 3008
Büdingen, Kino Büdingen, Tel. 06042 2415
Fritzlar, Cine Royal, Tel. 05622 98830
Ginsheim-Gustavsburg, Burg Lichtspiele, Tel. 06134 557263
Heppenheim, Saalbau Lichtspiele, Tel. 06252 23 78
Korbach, Cine K, Tel. 05631 568950
Lauterbach, Lichtspielhaus Lauterbach, Tel. 0800 0801010
Mörfelden-Walldorf, Lichtblick, Tel. 06105 42352
Offenbach, Filmklubb
Witzenhausen, Capitol Kino, Tel. 05542 57 47
Wolfhagen, Cinema, Tel. 05692 995099
Zollhaus, Kreml-Kulturhaus, Tel. 06430 929724

 

Das Projekt wird befördert aus Mitteln der HessenFilm und Medien GmbH

 


Im Folgenden alle bereits statt gefundenen Spielrunden im Überblick mit Links zu unseren Flyern bzw. Plakaten:

Diese Filme waren in der sechsten und letzten Runde des Jahres 2022 zu sehen.
Aus diesen Filmen bestand die fünfte Runde des Filmkunst-Abspielrings 2022.
Diese Filme waren bis Mitte August 2022 zu sehen
Diese Filme waren bis Mitte Juni 2022 zu sehen
Diese Filme waren in der zweiten Runde 2022 zu sehen.
Diese Filme waren bis Anfang März 2022 zu sehen.
Diese Filme liefen in der Winterrunde 2021.
Filme der Sommerrunde 2021
Die Filme der Filmkunst-Abspielring-Sommerrunde 2021, Laufzeit 2. Juli bis 1. September 2021
Staffel 5 2020: Laufzeit 29. Oktober bis 5. November 2020 (coronabedingt)
Staffel 4: Laufzeit vom 03.09. bis 28.10.2020

Flyer zur Staffel

Staffel 3: Laufzeit vom 25.06. bis 26.08.2020
2. Staffel: 27.02. – 22.04.2020 (geplant, wurde ab Mitte März abgesagt)

Der Flyer zur Staffel

1. Staffel: 02.01. – 26.02.2020

Der Flyer zur Staffel

2019

6. Staffel: 31.10. – 26.12.2019

Der Flyer zur Staffel

5. Staffel: 5.9. – 30.10.2019

Der Flyer zur Staffel

4. Staffel: 20.06. – 07.08.2019

In unserer Sommerrunde erstellen wir keine Flyer. Dafür gibt es eine inhaltliche Übersicht mit allen Filminfos…

3. Staffel: 25.04. bis 16.06.2019

Und der Flyer zur Staffel drei

2. Staffel: 28.02. bis 24.04.2019

Unser Infoflyer für diese Runde

1. Staffel 2018: 03.01. bis 27.02.2019

Unser Flyer mit Infos zu den Filmen 

2018

7. Staffel: Laufzeit 15.11.2018 bis 02.01.2019

Unser Flyer mit Infos zu den Filmen hier

6. Staffel: Laufzeit 27.09. bis 14.11.2018

Der Flyer für die Runde 6 gibt es hier

5. Staffel: Laufzeit 09.08. bis 26.09.2018

Unser Flyer für die 5. Staffel mit ausführlichen Beschreibungen zu den Filmen

4. Staffel: Laufzeit 31.05.-25.07.2018

In dieser kleineren Sommerrunde haben wir auf den Flyer leider verzichten müssen. Doch es gibt eine inhaltliche Übersicht!

Unsere Runde 3 lief vom12.04. bis 30.05.2018

Klicken und den Flyer Runde 3 angucken – tolle prämierte Filme gab es zu sehen!

Die 2018 zweite Runde: 22.02. bis 11.04.2018

Flyer Runde 2 in 2018

Runde 1 in 2018: Laufzeit 04.01.-21.02.2018

Unsere Flyer für die 1. Runde 2018

Das Projekt wird gefördert aus Mitteln der HessenFilm und Medien GmbH

Ihr Kontakt im Filmbüro

Nina Friemann

+49 (0) 69 133 796 18 friemann@film-hessen.de