Frankfurt schaut einen Film

1 Tag × 1 Film × 9 Kinos × 14 Veranstaltungen

Am Sonntag, den 30. Oktober 2022, feiert Frankfurt ein neues kulturelles Highlight: das Kinofest FRANKFURT SCHAUT EINEN FILM. Erstmalig wird innerhalb eines Tages die Vielfalt der Frankfurter Kinos gefeiert und ein in der Mainmetropole gedrehter Film als gemeinsames Projekt der Frankfurter Kinos und mit zahlreich Filmgästen (wieder)aufgeführt.

Den Auftakt feiern wir mit der Wiederentdeckung des Frankfurter Krimis HAPPY BIRTHDAY, TÜRKE! (1992) zu seinem dreißigsten Jubiläum. In Anwesenheit der Regisseurin Doris Dörrie, des Produzenten Gerd Huber, der Darsteller*innen Hansa Czypionka, Şiir Eloglu, Özay Fecht, Lambert Hamel, Doris Kunstmann und Ömer Simsek sowie vieler weiterer Gäste wird die Verfilmung in den Frankfurter Kinos gezeigt und aus den unterschiedlichsten Blickwinkeln diskutiert. Dabei werden die Zuschauer*innen in Frankfurter Abgründe der frühen 1990er Jahre entführt und es wird zu sehen sein, wie Privatdetektiv Kemal Kayankaya bei seinen Ermittlungen im Frankfurter Bahnhofsviertel dem Alltragsrassismus mit sarkastischem Humor begegnet.

In seinen unterschiedlichen Formaten fragt FRANKFURT SCHAUT EINEN FILM: Wie sehen wir den Film heute? Wo fanden und finden sich Orte der Migration in Frankfurt und wie hat sich die Stadt bis heute gewandelt? Was hat sich über die Jahre hinweg in den Narrativen und der Repräsentation von Menschen mit Migrationsbiografie im deutschen Film geändert? Wie wurden Filme in den 1990er in Frankfurt produziert? Wie reiht sich der Film in die facettenreiche Frankfurter Krimigeschichte ein?

Ergänzend zu den Filmvorführungen können die Besucher*innen an einer Drehortführung mit Christian Setzepfandt teilnehmen, im Dialogmuseum versuchen, sich in die Welt von blinden bzw. sehbehinderten Menschen einzufühlen und dort die Hörfilmfassung in völliger Dunkelheit erleben, eine Lesung des Romans mit den Hauptdarsteller*innen Hansa Czypionka und Özay Fecht besuchen oder gemeinsam in einem VHS-Kurs sich mit den Thema Diversität auseinandersetzen. Einblicke in den Produktionsprozess des Films gibt darüber hinaus eine kleine Ausstellung im Erdgeschoss des DFF – Deutsches Filminstitut & Filmmuseum.

Mit FRANKFURT SCHAUT EINEN FILM möchten das Film- und Kinobüro Hessen, das Kulturamt der Stadt Frankfurt und die Frankfurter Kinos auch die Lust am Kino befeuern und vergegenwärtigen, dass die Kinos unentbehrliche Orte der Auseinandersetzung mit gesellschaftlichen und politischen Themen sind und das Erleben von Filmen auf der großen Leinwand gemeinsam mit anderen Menschen noch immer am schönsten ist.

Das Programmheft als PDF zum Download…

 

.