News

LICHTER – Filmfest Frankfurt International vom 26. bis 31. März

Vom 26. bis 31. März 2019 bringt LICHTER – Filmfest Frankfurt International zahlreiche Welt-, Deutschland- und Hessenpremieren nach Frankfurt. Neben handverlesenen internationalen Produktionen zum diesjährigen Schwerpunktthema Natur, zeigt das Team wie jedes Jahr die Highlights des aktuellen regionalen Filmschaffens.

Aus dem internationalen Filmprogramm stehen bereits acht Filme fest, wie z.B. gerade frisch mit einem Oscar ausgezeichnet – Free Solo von den Regisseuren Jimmy Chin und Elizabeth Chai Vasarhelyias beeindruckt mit atemberaubenden Kletteraufnahmen am El Capitan im Yosemite-Nationalpark in Kalifornien. Carlos Reygadas neuer Film Nuestro Tiempo läuft als Deutschlandpremiere und Erde erhielt bei der Berlinale 2019 den Preis der Ökumenischen Jury. Aquarela (Regie: Victor Kossakovsky) ist eine filmische Reise durch die transformative Schönheit und rohe Kraft des Wassers. In Border (Regie: Ali Abbasi, Trailer) geht es um den siebten Sinn und in Wiñaypacha (Regie: Oscar Catacora) gleitet die Kamera über die peruanischen Anden.

Die Spiel- und Dokumentarfilme im regionalen Programm sind alle unter Beteiligung von Filmschaffenden und Förderern aus Hessen und der Rhein-Main-Region entstanden. Weltpremiere bei LICHTER feiert Monowi Nebraska. In dem Film besucht Filmbüro-Mitglied Lilo Mangelsdorff eine Ortschaft im amerikanischen Nirgendwo. Das Besondere: Nur noch eine Bewohnerin und ihr Imbiss befinden sich dort. Als Deutschlandpremiere bringt der Mainzer Produzent Christoph Thoke den Film Erased nach Frankfurt. The Watson´s Hotel (Regie: Regunath Vasudevan, Peter Rippl, Nathaniel Knop) über das Leben in einem verfallenen Hotel in der indischen Hauptstadt Mumbai läuft ebenfalls als Deutschlandpremiere. Darüber hinaus als Hessenpremiere zu sehen Atlas von Regisseur David Nawrath mit einer Vater-Sohn-Geschichte; Michael Schwarz Debütfilm Die Kandidaten, in dem sechs Nachwuchspolitiker*innen porträtiert werden; die Lauenstein-Brüder präsentieren ihren neuen Animationsfilm Die sagenhaften Vier über das Hauskätzchen Marnie – ein Spaß für die ganze Familie; Lysis (W; Regie: Rick Ostermann, Trailer) ist ein Experiment – keine klassische Kamera und keinem Drehbuch im eigentlichen Sinne und Facing The Dragon, in dem Regisseurin Sedika Mojadidi über mehrere Jahre eine erfolgreiche afghanische Journalistin begleitete. Weitere Filme im Wettbewerb: Why Are We Creative (Regie: Hermann Vaske); Barstow, California (Regie: Rainer Komers); Yves‘ Versprechen (Regie: Melanie Gärtner).

Wer den Weißen Bembel mit nach Hause nehmen kann, entscheidet die Jury bestehend aus der Schauspielerin Jenny Schily, der Regisseurin Susanne Heinrich (Gewinnerin des Max-Ophüls-Preis 2019 für den Film Das melancholische Mädchen) und der Verleiherin Birgit Gamke (Die FilmagentInnen).

Das komplette Programm gibt es in Kürze auf der LICHTER-Homepage unter https://lichter-filmfest.de/