News

Dezember-Highlights 2018 in hessischen Kinos

Eine Auswahl besonderer Veranstaltungen unserer Mitgliedskinos von Nord- bis Südhessen finden Sie, wenn Sie diesem Link folgen…

BALi Kinos Kassel
http://www.balikinos.de | Tel. 05 61-71 05 50

So. 09.12. um 12.00 Uhr
BaliDoku
EGAL WAS KOMMT
D 2018 (o.A., 127‘)
Regisseur und Protagonist Christian Vogel ist zu Gast.

Mo. 10.12. um 19.00 Uhr
Benefiz-Kino-Matinee zumTag der Menschenrechte der Soroptimist Clubs Kassel-Bad Wilhelmshöhe und Kassel Kurhessen Waldeck
HIDDEN FIGURES – UNERKANNTE HELDINNEN
USA 2016, 127 Min. | Regie: Theodore Melfi
Eintritt: 20 € (Karten sind nur im Vorverkauf erhältlich)


Burg Lichtspiele, Ginsheim-Gustavsburg
www.komki.de | Tel. 06144-20151

Di 11.12. um 20 Uhr | Der FILM am Dienstag
THE MAN WHO KILLED DON QUIXOTE
Drama/Komödie – ES/PO/GB 2018 – 133 Min. – FSK 12
Regie: Terry Gilliam – Darst.: Adam Driver, Jonathan Pryce, Stellan Skarsgard, Olga Kurylenko u.a.
Der zynische Werbefilmer Toby lernt einen alten spanischen Schuhmacher kennen, der sich für Don Quixote hält. Die beiden erleben eine Reihe absurder Abenteuer, in deren Verlauf Toby sich den tragischen Auswirkungen eines Films stellen muss, den er in seiner Jugend gedreht hat – ein Film, der die Hoffnungen und Träume eines kleinen spanischen Dorfes für immer verändert hat.

Di 18.12.2018   |   20 Uhr | Der FILM am Dienstag
MACKIE MESSER – Brechts Dreigroschenfilm
Drama – BE/DE 2018 – 130 Min. – FSK 6
Regie: Joachim Lang – Darsteller: Lars Eidinger. Tobias Moretti, Robert Stadlober, Hannah Herzsprung, Joachim Krol u.a.
An dieser Verfremdungs-Wundertüte hätte Brecht wohl sein Vergnügen gehabt. Ein mutiger, großer Film. Ein Blick hinter die Kulissen historischer Ereignisse und mitreißendes Musiktheater!


Caligari FilmBühne Wiesbaden
www.wiesbaden.de/caligari  | Tel. 0611 – 31 36 08

70 Jahre Menschenrechte
Die universellen Menschenrechte wurden 1948 von den Vereinten Nationen in Paris erklärt. „Alle Menschen sind frei und gleich an Würde und Rechten geboren.“ heißt es im ersten Artikel. Der Kampf um die gleichen Rechte – unabhängig von Herkunft, Staatsangehörigkeit, Hautfarbe, Geschlecht, Sprache, Religion, sexueller Orientierung oder Identität – ist das Thema unserer kleinen Reihe.
PIRIPKURA – Die Suche nach den Letzten ihres Volkes | Sa, 08.12.,18 Uhr und Mi, 12.12., 18 Uhr, OmU
RBG – Ein Leben für die Gerechtigkeit | Do, 13.12., 17 Uhr und So, 16.12., 18 Uhr, OmU
MONIKA HAUSER – ein Porträt | Sa 22.12.,17.30 Uhr
AN DEN RÄNDERN DER WELT | Do, 27.12., 18 Uhr und Fr, 28.12., 18 Uhr, DF

Filmstadt Wiesbaden
Thomas Radler, Autor, Regisseur und Produzent aus Wiesbaden, präsentiert seinen neuesten Dokumentarfilm über einen kleinen Fluss mit vielen Gesichtern.
DIE SAAR – Ein Fluss und seine Geschichte | Fr, 14.12., 20 Uhr


Capitolkino, Witzenhausen
http://www.capitolkino.de | Tel. 05542 / 5747

Adventskino im Capitol vom 8. bis 22. Dezember 2018
Für die kleinen Kinofreunde bietet das Capitol Kino Witzenhausen in der Adventszeit ein abwechslungsreiches Programm mit sehenswerten Kinderfilmen!
Die von der Augsburger Puppenkiste liebevoll in Szene gesetzte Inszenierung von „Als der Weihnachtsmann vom Himmel fiel“ eröffnet am Samstag, 8. Dezember um 14.30 Uhr das Adventskino 2018.
„Early Man – Steinzeit bereit“ ist Knet-Animation auf höchstem Niveau und wird am Samstag, 15. Dezember um 14.30 Uhr im Capitol gezeigt.
„Hexe Lilli rettet Weihnachten“ ist ein fantasievoller und charmanter Kinderfilm um die beliebte Hexe, die das Zaubern wieder mal nicht lassen kann und läuft am

Samstag, 22. Dezember um 14.30 Uhr.
Mo. 10.12. um 20.00 Uhr
TOCH ME NOT | Rumänien, Deutschland, Tschechien, Bulgarien, Frankreich 2017,
Regie und Drehbuch: Adina Pintilie | Frei ab 16 Jahren, 129 Minuten, OmU
Ausgezeichnet bei der Berlinale 2018 mit dem Goldenen Bären, überzeugt der Film als ungewöhnliche und provokante Auseinandersetzung mit dem universellen Thema Sexualität.


Citydome programmkinorex Darmstadt
https://www.kinopolis.de/rx

Di. 11.12. um 20.15 Uhr
rex-Filmgespräche: Regisseurin Isabell Gathof ist zu Gast!
MORITZ DANIEL OPPENHEIM – Der erste jüdische Maler
Dokumentarfilm, Deutschland 2018, Regie: Isabell Gathof, Prädikat wertvoll FSK 0
Auf zwei Erzählebenen schlägt die Dokumentation über den als „Maler der Rothschilds und Rothschild der Maler“ in die Geschichte eingegangenen Moritz Daniel Oppenheim (*um 1800 in Hanau, gest. 1882 in Frankfurt/M.) Brücken vom Damals ins Heute. Die junge Filmemacherin Isabel Gathof geht auf internationale Spurensuche nach Oppenheims Erbe und dokumentiert in eindrucksvollen Bildern das symbolische „Werden“ des Künstlers.


Eschborn K
http://www.eschborn-k.de | Tel. 06196 48800

KinoTalk
Fr. 7.12. um 20.15 Uhr
WIR SIND JUDEN AUS BRESLAU*
Kinodokumentarfilm von Karin Kaper und Dirk Szuszies
Einführung in den Film durch einen der Regisseure
*Überlebende Jugendliche und ihre Schicksale nach 1933
Ein Film von aktueller Brisanz, der ein eindringliches Zeichen setzt gegen stärker werdende nationalistische und antisemitische Strömungen in Europa. Ein Film, der aufzeigt, wohin eine katastrophale Abschottungspolitik gegenüber Flüchtlingen führt. Ein Film, der anhand der Lebensschicksale der Protagonisten auch die Gründung des Staates Israel mit den Erfahrungen des Holocaust in Verbindung setzt.


Filmforum Frankfurt Höchst
http://www.xn--filmforum-hchst-jtb.com/ | Tel. 069 2124 5714

  • 13. – 19.12. Leto (Sommer), Cold War – Der Breitengrad der Liebe
  • 20. – 26.12. Charles Dickens: Der Mann, der Weihnachten erfand – The Man Who Invented Christmas; Geister der Weihnacht, Âga – Nanouk
  • 27. 12.2018 – 2.1.2019 The House That Jack Built

Filminsel Biblis
http://www.filminsel-biblis.de | Tel. 06245 3008

Do. 13.12. um 20.00 Uhr
UNSER SAATGUT – WIR ERNTEN, WAS WIR SÄEN
„Unser Saatgut“ ist ein Appell an uns alle: Schützt die ursprüngliche Saatgutvielfalt, sonst ist das reiche Angebot unserer Nahrung bald nur noch schöne Erinnerung! Einfallsreich und mit kreativen Bildern macht der Film seine Zuschauer zu mündigen Essern, die sich nicht mit der immer gleichen Supermarktware abspeisen lassen. Ein lebensverändernder Dokumentarfilm von Taggart Siegel und Jon Betz, so farbenfroh wie die natürliche Vielfalt unserer Saaten. Mit den weltweit bekannten Umweltaktivisten
Vandana Shiva, Jane Goodall und Percy Schmeiser. Ausgezeichnet mit 18 Festival-Awards und nominiert für den EMMY 2018 als „Outstanding Nature Documentary“.


Gloria Kino Kassel
http://www.gloriakino.de | Tel. 05 61-7 66 79 50

Jetzt Tickets sichern:
Matinée in Kooperation mit dem Archiv der deutschen Frauenbewegung
So. 20.01.2019 um 12.00 Uhr
DIE SUFFRAGETTEN
Stummfilm
Deutschland 1913, 60 min
Regie: Urban Gad
mit Asta Nielsen
Stummfilm mit Livemusik von Elvira Plenar, Flügel. Begrüßung durch Kulturdezernentin Susanne Völker.
Die Engländerin Nelly Panburne, gespielt von Asta Nielsen, wird von ihrer Mutter mit der Suffragetten-Bewegung bekannt gemacht und schließt sich ihr an. Die Figuren der beiden Frauen basieren auf den Biografien von Christabel Pankhurst und ihrer Mutter Emmeline Pankhurst, zwei wichtigen Akteurinnen der radikalen englischen Frauenstimmrechtsbewegung.
Sie gründeten 1903 die Womans Social and Political Union, die mit teils spektakulären Aktionen auf sich aufmerksam machte. Der Film zeigt aber auch die Aktualität des Frauenwahlrechtskampfes jener Zeit.
Begleitet wird der Stummfilm von der Frankfurter Jazzpianistin Elvira Plenar, die u.a. mit dem Jazzpreis des Landes Hessen ausgezeichnet wurde.
Eintritt: 14,-€  / 10,-€


Kino Gelnhausen
http://www.kino-gelnhausen.de | Tel. 06051 2905

11.12.2018:
DAS PRINZIP MONTESSORI – Die Lust am Selber-Lernen
Regie: Alexandre Mourot | 104 Minuten, FSK: ab 12

Die Dokumentation begleitet den Alltag von Kindern die selbstbestimmt und aus eigener Motivation lernen. +++ Inhalt: Auf den Spuren der Montessori-Pädagogik zeigt der Film in so bewegenden wie charmanten Beobachtungen, welcher Schatz sich in unseren Kindern verbergen kann und welche Fortschritte erzielt werden können, wenn sie auf eigene Faust und ohne Hilfe Erfahrungen sammeln. Als der Filmemacher Alexandre Mourot zum ersten Mal Vater wird, kommen eine ganze Menge neuer Fragen auf ihn zu. Sobald sie laufen kann, möchte seine Tochter alles entdecken und vor allem – auf eigene Faust und ohne Hilfe. Alexandre Mourot fragt sich, was treibt meine Tochter eigentlich an und wie soll ich mich dazu verhalten? Als er feststellt, wie groß die Fortschritte seiner Tochter sind, wenn er sie einfach gewähren lässt und ihre eigenen Energien respektiert, beginnt er sich für die Montessori-Pädagogik zu interessieren. Ausgerüstet mit seiner Kamera besucht er Frankreichs älteste Montessori-Schule. Und es sind die Kinder, die dem Regisseur durch ihre Entwicklung eine ganz eigene Dramaturgie vorgeben und so zu den eigentlichen Erzählern ihrer Geschichte werden.


Kino im Deutschen Filmmuseum Frankfurt
http://deutsches-filminstitut.de/filmmuseum/kinoprogramm | Tel. 069 961 220 220

Leonhard Cohen | Leonard Cohen gilt auch nach seinem Tod im November 2016 als einer der einflussreichsten Musiker und Dichter unserer Zeit. Düster-melancholische Poesie zeichnet seinen unverkennbaren Stil aus. Für Filme hat Cohen nie eigens komponiert, dabei wurde seine Musik in bislang rund 290 Filmen und Serien verwendet. Robert Altman mit seinem Anti-Western MCCABE & MRS. MILLER (USA 1971) und Werner Herzog in seinem essayistischen Dokumentarfilm FATA MORGANA (BRD 1971) entdeckten frühzeitig die Bandbreite, in der Cohens Musik funktioniert. Zahlreiche bekannte Regisseure setzten fortan auf seine Musik: Wieso waren Rainer Werner Fassbinder und Quentin Tarantino so fasziniert von Leonard Cohen? Viel mehr noch, was wäre der Neue Deutsche Film ohne ihn? Eine Filmreihe im Deutschen Filminstitut & Filmmuseum zeigt verschiedene Werke von u.a. Dominik Graf, Werner Herzog, Altman, Fassbinder und Oliver Stone, in denen die Musik Cohens ein integraler Bestandteil ist. Ein Hommage-Vortrag von Urs Spörri (Deutsches Filminstitut) beleuchtet am 27. Dezember zudem die Rolle Leonhard Cohens als Teil der Filmgeschichte mit ausgewählten Filmbeispielen.

Lutz Dammbeck zum 70. Geburtstag | Am 17. Oktober feierte Lutz Dammbeck seinen 70. Geburtstag. Mit seinem neuen Film BRUNO & BETTINA über den japanischen Regisseur und politischen Guerillero Masao Adachi sowie einem Kurzfilmprogramm aus frühen Animations- und Experimentalfilmen ehrt das Deutsche Filminstitut & Filmmuseum den seit über 40 Jahren aktiven Künstler. Lutz Dammbeck ist am 11. Dezember zu Gast, um über seine Filme und Arbeit zu sprechen.

Der kürzeste Tag – Der Kurzfilmtag | Zum Kurzfilmtag am kürzesten Tag des Jahres, Freitag, der 21.12., zeigt das Deutsche Filminstitut & Filmmuseum eine Auswahl der nominierten und preisgekrönten Filme des Deutschen Kurzfilmpreises 2017.
Was tut sich – im deutschen Film? | Am 16. Dezember ist Eva Trobisch mit ihrem vielfach preisgekrönten ersten abendfüllenden Spielfilm ALLES IST GUT zu Gast – ausgezeichnet sowohl mit den Förderpreisen Neues Deutsches Kino für die beste Regie und die beste Darstellerin sowie dem FIPRESCI-Preis der internationalen Filmkritik bei der Premiere auf dem Filmfest München, als auch als bester Debütfilm beim Filmfestival in Locarno und dem VGF-Nachwuchsproduzentenpreis bei den Hofer Filmtagen.


Kino Traumstern Lich
http://www.kino-traumstern.de/ | Tel. 06404 3810

Preview am Mi 26. Dez um 19.15 Uhr
YULI
Spanien/Kuba/Großbritannien/Deutschland 2018, Farbe, 115 Min., OmU, FSK: ab 6
Ein Film von Icíar Bollaín (El Olivo, Und dann der Regen)
Darsteller: Carlos Enrique Almirante, Cesar Domínguez, Laura De la Uz, Andrea Doimeadiós, Carlos Acosta, Santiago Alfonso, Yerlín Pérez

Ein Biopic, das Grenzen sprengt, über und mit Ballett-Star Carlos Acosta.
Carlos ist ein undiszipliniertes Kind, das alles, was es über das Leben weiß, auf den Straßen Havannas gelernt hat. Doch sein Vater Pedro – selbst Sohn einer Mutter, die noch als Sklavin in den kubanischen Zuckerrohrplantagen ausgebeutet wurde – erkennt das außergewöhnliche Talent seines Sohnes, den er nach dem Sohn eines afrikanischen Kriegsgottes nur Yuli nennt: Er kann tanzen wie kein zweiter.
Gegen dessen Willen schickt er ihn auf die staatliche Ballettschule und sorgt mit harter Hand dafür, dass Yuli seine Ausbildung beendet. Yuli wird bald zu einem der besten Tänzer seiner Generation, feiert internationale Erfolge und ist der erste dunkelhäutige Romeo am Royal Opera House in London. Doch trotz des Ruhms zehrt das Heimweh an ihm, die Sehnsucht nach Freunden und Familie.
Als er nach einer schweren Verletzung mit dem Tanzen pausieren muss, geht er zurück nach Kuba. Nach all den Jahren der Entbehrung und Einsamkeit lebt Yuli hier erstmals seinen schier unstillbaren Hunger nach Leben aus – und setzt damit seine Karriere aufs Spiel. Er muss sich entscheiden ob seine eigene Liebe zum Tanz ausreicht um den Weg weiterzugehen, den sein Vater ihm vorherbestimmt hat…


Kommunales Kino im Bürgerzentrum Weiterstadt
http://www.kino-weiterstadt.de | Tel.: 06150 12185

Fr. 14.12. um 21.00 Uhr und So. 16.12. um11.00 Uhr
DER KLANG DER STIMME
Dokumentarfilm, Schweiz 2017 von Bernard Weber (82 min, FSK ab 0 Jahren)
https://www.youtube.com/watch?v=YL5vDBxPMa0

Di. 25.12. um 21.00 Uhr, Mi. 26.12. um18.00 Uhr und Do. 27.12. um 21.00 Uhr
BOHEMIAN RHAPSODY
USA 2018 von Bryan Singer (135 min, FSK ab Jahren / deutsch)
https://www.youtube.com/watch?v=NWFG0M-7QJo


Kreml-Kulturhaus, Hahnstätten/Zollhaus
http://kreml-kulturhaus.de | Tel. 06430-929724

Filmkunst im Kreml
Do, 6.12. um 18.30 Uhr
AUGENBLICKE – Gesichter einer Reise
Dokumentarfilm / Frankreich 2018 / Regie:  Agnès Varda, JR / 94 Min / FSK: o.A.
Bei dem Dokumentarfilm „Augenblicke – Gesichter einer Reise“ geht es um den 33-jährigen Streetart-Künstler und Fotograf JR und den 89-jährigen Regisseur Agnès Varda, die sich in einem Fotomobil auf eine Reise durch Frankreich begeben. Sie wollen die Gesichter und Erlebnisse der Menschen in tollen Bildern festhalten. Die Bilder werden in übergroßen Portraits auf Fassaden, Zügen und Schiffscontainern gemalt. So wird die Landschaft zur Bühne der Kunst. Auf der Reise entsteht eine unerwartete Freundschaft zwischen den beiden Hauptakteuren.

FilmSpecial/Dokufilm des Monats
Fr, 14. Dezember, 18.45 Uhr
UNSER SAATGUT – Wir ernten, was wir säen
Mit Einführung, Dokufilm, Filmgespräch.
In einem außergewöhnlichen FilmSpecial mit Einführung, dem Dokumentarfilm ‚Unser Saatgut – wir ernten, was wir säen’ (USA 2018/ Regie: Taggart Siegel, Jon Betz/ 94 Min./ FSK ab 6 J) und anschl. Filmgespräch mit Experten bzw Politikern geht es um den Erhalt der Saatgutvielfalt und damit auch um die Nahrungsmittelvielfalt. Die Dokumentation handelt nicht nur von einem Wunder – vom Saatgut als Geschenk der Natur, sondern ist selbst eines: als extrem interessante Zusammenstellung von praktisch allem, was aktuell mit Getreide und generell Kulturpflanzen zu tun hat. Die Samen unserer Kulturpflanzen sind die Quelle von fast allen Lebewesen. Doch diese wertvolle Ressource ist durch Gentechnologie, Pflanzengifte und Patente auf Saatgut durch Biotech-Konzerne wie Syngenta oder Bayer/ Monsanto bedroht: „Eine Öko-Doku, die sich auf die wunderbare Vielfalt der essbaren Pflanzen konzentriert. „Unser Saatgut“ enthält gerade genug Gourmet-Touch, um neben den Umweltschützern auch Feinschmecker ins Kino zu locken.“ (The Hollywood Reporter)


Lichtspielhaus & Cinebar Gross Gerau
http://www.kino-gross-gerau.de | Tel. 06152 25 21

Ab 25.12.:
DER JUNGE MUSS AN DIE FRISCHE LUFT
Der Ruhrpott im Jahr 1972: Der neunjährige Hans-Peter (Julius Weckauf) ist ein wenig pummelig, lässt sich davon aber nicht bedrücken. Stattdessen feilt er fleißig an seiner großen Begabung, andere zum Lachen zu bringen, was sowohl bei den Kunden im Krämerladen seiner Oma Änne (Hedi Kriegesgott) als auch bei seiner ebenso gut gelaunten wie feierwütigen Verwandtschaft natürlich gerne gesehen wird. Doch dann wird seine Mutter Margret (Luise Heyer) wegen einer chronischen Kieferhöhlenentzündung operiert und verliert ihren Geruchs- und Geschmackssinn, wodurch sie in eine tiefe Depression stürzt. Sein Vater Heinz (Sönke Möhring) ist ratlos, aber Hans-Peter fühlt sich dadurch nur noch umso mehr angetrieben, sein komödiantisches Talent auszubauen…
Basierend auf Hape Kerkelings gleichnamigem autobiographischem Bestseller.


Lichtspielhaus Lauterbach
http://www.lichtspielhaus-lauterbach.de | Tel. 0800 080 1010

Traditionell auch dieses Jahr der KurzFilmTag im Lichtspielhaus Lauterbach!
Zu sehen sein werden Kurzfilme zum Thema Stadt Land Fluss.
Wie gewohnt, wird Jürgen Ahlbrandt mit viel Liebe ein kurzweiliges Programm zusammenstellen und die Moderation des Abends übernehmen.
Freuen Sie sich auf eine gefühlvolle Reise durch die Welt der Kurzfilme, in der nachgedacht, geweint und gelacht werden darf…und mit diesen Gefühlen wollen wir auch das Kinojahr 2018 mit unserem Kurzfilmprogramm am SilvesterAbend beschließen…


Mal Seh’n Kino Frankfurt am Main
www.malsehnkino.de | Tel. 069 59 70 845

Do. 06. Dezember um 18.00 Uhr
PIRIPKURA – DIE SUCHE NACH DEN LETZTEN IHRES VOLKES (portugiesische OmU) Von Mariana Oliva und Renata Terra, Brasilien 2017, 82 Min.
Anschließend Gespräch mit Thomas Schmidt, MISEREOR

Preview: Mi. 12. Dezember um 19.45 Uhr
MÄNNERFREUNDSCHAFTEN
Von Rosa von Praunheim, Deutschland 2018, 85 Min.
Mit Matthias Luckey
Preview in Anwesenheit von Rosa von Praunheim

Preview
Do. 13 Dezember um 20.00 Uhr
SIBEL (türkische OmU)
Von Guillaume Giovanetti und Cagla Zencirci, Deutschland / Frankreich / Türkei / Luxemburg 2018, 95 Min.
Mit Damla Sönmez, Emin Gürsoy, Erkan Kolcak Köstendil
In Anwesenheit der Regisseure Guillaume Giovanetti und Cagla Zencirci

Do. 20. bis So. 23. und Mi. 26. Dezember jeweils 18.00 Uhr
WESTWOOD: PUNK, ICON, ACTIVIST (englische OmU)
Von Lorna Tucker, Großbritannien 2018, 80 Min.
Mit Vivienne Westwood, Kate Moss, André Leon Talley
Am Fr. 21. 12. Kurzfilmtag mit Vorfilm „Die Liebe der Mannequins“, Deutschland 1998, 4 Min.

Do. 20. bis So. 23. Dezember jeweils 19.30 Uhr
GEGEN DEN STROM – KONA FER Í STRÍÐ (isländische OmU)
Von Benedikt Erlingsson, Island / Frankreich / Ukraine 2018,
Mit Halldóra Geirharðsdóttir, Jóhann Sigurdarson, Juan Camillo Roman Estrada
Am Fr. 21. 12. Kurzfilmtag mit Vorfilm „Stick Climbing“, Österreich / Schweiz 2010, 14 Min.

Queerfilmnacht
Mi. 26. Dezember um 20.00 Uhr
PRINCESS CYD (englische OmU)
Von Stephen Cone, USA 2017, 97 Min.
Mit Marika Mashburn, Jessie Pinnick, Paul Fagen


Murnau Filmtheater Wiesbaden
http://www.murnau-stiftung.de | Tel. 0611 97708-41

So. 23.12. um 11.30 und 17.00 Uhr
Köstliches Kino
ÜBERRASCHUNGSFILM

Das Kinojahr beenden wir im Murnau-Filmtheater am Sonntag, den 23. Dezember wieder mit einem Überraschungsfilm in unserer Reihe „Köstliches Kino“. Lassen Sie sich also kurz vor Weihnachten noch einmal audio-visuell und kulinarisch von uns verwöhnen. Der Film wird vor und nach der Vorstellung begleitet mit einem passenden Menü von Die Hofköche.

Tickets (39€; Getränke exklusive) sind ausschließlich im Vorverkauf über die Internetseite der Hofköche erhältlich sowie während der Kino-Öffnungszeiten. Gesamtlänge: ca. 4 Stunden.


Orfeos Erben, Frankfurt
http://orfeos.de/kino/ | Tel. 069 707 69 100

Do. 27.12.
3 GESICHTER – 3 FACES
Iran 2018, 100 Min. OmU
von Jafar Panahi
mit Behnaz Jafari und Jafar Panahi
Die bekannte iranische Schauspielerin Behnaz Jafari erhält eine Videobotschaft eines weiblichen Fans. Gemeinsam mit ihrem Freund, dem Regisseur Jafar Panahi, macht sie sich auf die Suche nach dem Mädchen. Die Reise in den Norden des Landes bringt überraschende Begegnungen: Dorfbewohner, die einspurige Bergstraßen mit cleveren Hupecodes passierbar machen; alte Frauen, die in ausgehobenen Gräbern Probe liegen und potente Zuchtbullen, die den Weg versperren. Im Bergdorf des Mädchens angekommen, versuchen die beiden das Geheimnis um das Video endlich zu lösen.


Pupille Uni Kino Frankfurt
http://pupille.org | Tel. 069 79 82 89 76

Mo. 10.12. um 20.15 Uhr
SANG SATTAWAT – Syndromes and a Century
mit Vorfilm: GESCHICHTEN VOM KÜBELKIND
Einer der seltener gezeigten und gleichzeitig schönsten Filme des thailändischen Regisseurs Apichatpong Weerasethakul, der zu den bemerkenswertesten Stimmen des Weltkinos gehört: Syndromes and a Century erzählt zunächst von einem Krankenhaus auf dem Land, von sanften Annäherungen zwischen der Belegschaft, verliebten Zahnärzten und buddhistischen Mönchen, die von Hühnern träumen. Doch nach der Hälfte des Films kommt es zu einem Bruch, der Platz schafft für eine weitere Geschichte, die merkwürdigerweise wie eine Variation der ersten erscheint und in einem modernen Krankenhaus spielt. Eine Hommage an die Eltern des Regisseurs, die gleichzeitig das Wesen der Erinnerung untersucht und dabei spielerisch leicht ästhetischen Einfallsreichtum mit ruhiger Sinnlichkeit verbindet.


Saalbau Kino Heppenheim
http://www.kino-heppenheim.de | Tel. 06252 2378

07.-09.12. jeweils um 17.30 Uhr
AUFBRUCH ZUM MOND
Biopic über Neil Armstrong, den ersten Mann auf dem Mond. Behandelt wird darin die Zeit von 1961 bis zur Mondlandung im Jahr 1969. Neben den Bemühungen der NASA, einen Menschen auf den Mond zu bringen, stehen auch die Strapazen, die eine solche Pionier-Mission mit sich bringt, im Fokus; für Armstrong selbst, aber vor allem auch für seine Frau Janet und seine Familie.


Saalbau Kino Pfungstadt
http://www.KinoUndKultur-Pfungstadt.de | Tel. 06157 7779

Film und im Abschluss Tribute Party
BOHEMIAN RHAPSODY
Do. 13.12.2018 ab 19 Uhr
ab 20.15 Uhr wird der Film gezeigt und danach geht es mit Party und Musik weiter. Karten zu 12 € incl. 1 Getränk.