Allgemein

November-Highlights in hessischen Kinos

Eine Auswahl besonderer Veranstaltungen hessischer Kinos von Nord- bis Südhessen finden Sie, wenn Sie diesem Link folgen…

BALi Kinos Kassel
http://www.balikinos.de | Tel. 05 61 71 05 50

Mittwoch, 20.11.2019 um 18:30 Uhr
Queerfilm Kassel
Frauen bildet Banden – eine Spuren- suche zur Geschichte der Roten Zora
Deutschland 2019
Ein Film des FrauenLesbenFilmCollectif LasOtras / 77 Min.
Die „Rote Zora“ war in den 1970erund 1980er-Jahren eine militante Frauengruppe in der BRD, die sich klandestin organisierte. Entstanden ist die feministische Gruppe aus dem Kontext der Revolutionären Zellen. Ihre Aktivitäten richteten sich u.a. gegen die alltägliche Gewalt gegen Frauen, gegen Genund Reproduktionstechnologien u.v.m.. Erzählungen von verschiedenen Zeitzeuginnen, Interviews mit einer Historikerin und ehemaligen Zoras lassen in diesem Dokumentarfilm die Geschichte der „Roten Zora“ und der damaligen Frauenbewegung wieder lebendig werden.


Burg Lichtspiele, Ginsheim-Gustavsburg
www.komki.de | Tel. 06134 55 76 815

Mi 06.11.2019 | 20 Uhr
Casablanca
Kooperation mit dem Verein „Freunde der Burg-Lichtspiele“
Ab 19 Uhr Einstimmung auf den Film
Drama/Liebesfilm – USA 1942 –102 Min. – Ab 6 Ja.
Regie: Michael Curitz – Darsteller: Humphrey Bogart, Ingrid Bergman, Paul Henreid, Peter Lorre u.a.


Caligari FilmBühne Wiesbaden
www.wiesbaden.de/caligari  | Tel. 0611 31 36 08

Di 26.11.2019 17:30 Uhr
Zu Gast im Caligari
Der Frankfurter Filmemacher Heiko Arendt stellt zwei Filme über die Schicksale Frankfurter Bürger zur Zeit des Nationalsozialismus vor. Im Anschluss gibt es ein Filmgespräch mit dem Regisseur und Heike Drummer vom Jüdischen Museum Frankfurt
Julius Meyer, November 1938
Meinen Freunden zum Abschied – Ernst Ludwig Oswalt


Capitolkino Butzbach
http://www.kino-butzbach.de | Tel. 06033 65577

24.11.
Unsere große kleine Farm
Dokumentarfilmer John Chester und seine Frau Molly sind zwei Träumer: Sie wollen wieder Harmonie in ihr Leben bringen. Als sie wegen des Gebells ihres geliebten Hundes Todd ihre Wohnung in L.A. verlieren, treffen sie deshalb eine radikale Entscheidung: Sie ziehen aus der Stadt fort und kaufen sich ein großes Landgrundstück in Ventura County zwischen Santa Barbara und L.A. Hier verfolgen sie das Ziel, eine Farm aufzubauen, die im Einklang mit der Natur coexistiert. Doch in den acht Folgejahren haben sie mit Dürren und einer nährstofflosen Erde zu kämpfen, die ihre Utopie von verschiedensten Getreidearten und Obstbäumen auf eine harte Probe stellt.
Ein mit vielen Preisen ausgezeichneter Film „Für alle die davon träumen, der Großstadt zu entfliehe und ihr eigenes Ding zu machen“ (In Die Welt)
Produziert 2018, Dauer ca, 100 Minuten.


Capitol Kino, Witzenhausen
http://www.capitolkino.de | Tel. 05542 / 5747

113. Witzenhäuser Filmgespräch
Sandmädchen
Matinee am Sonntag, 10. November um 12.00 Uhr im Capitol Witzenhausen
Veronika Raila kann nicht sprechen, nicht laufen, sich selbst versorgen.
Sie leidet unter schweren körperlichen Beeinträchtigungen und dem Asperger-Syndrom. Als sie geboren wurde, bescheinigten die Ärzte der Mutter für Veronika einen Intelligentsquotienten von Null. Heute studiert Veronika und teilt sich anhand einer Zeichensprache der Welt mit. Der Filmemacher Mark Michel erzählt in seinem Langfilmdebüt zusammen mit Veronika ihre Geschichte. Immer wieder verwendet Veronika in ihren Texten die Metapher des Sands. Denn genauso brüchig, vergänglich, fließend und in alle Winde zerstreut fühlt sich die junge Frau oft. Dazu liefert die Sand-Künstlerin Anne Löper traumartige Impressionen. Ihre Arbeit mit dem Material Sand als Untermalung für die klugen, reflektierenden und auch gewitzten Aussagen Veronikas lassen eine sehr dichte Erzählung entstehen, die sich stets von falscher Rührung distanziert. Der Film kombiniert Veronikas Texte und Gedanken mit behutsam ins Bild gesetzten Alltagsbeobachtungen und den flüchtigen, aber eindrücklichen Sandanimationen der Künstlerin Anne Löper zu einem Essay über Freiheit und Wahrnehmung.
Ein sensibel erzähltes und in der Schönheit seiner Bilder fast poetisch anmutendes Porträt einer bewundernswerten jungen Frau, die in ihrem Körper gefangen zu sein scheint, sich aber eine erstaunliche geistige Freiheit erkämpft hat.
Zum anschließenden Filmgespräch sind Regisseur Mark Michel und Sandmalerin Anne Löper zu Gast im Capitol.
Der Eintritt kostet 9,00 Euro, ermäßigt 8,00 Euro. Karten sind an der Abendkasse erhältlich


Cinestar Fulda
https://www.cinestar.de/kino-fulda
09.11. 19:00 live aus der MET – Puccini: Madama Butterfly
13.11. 19:45 CineLady – Last Christmas
13.11. 20:00 ActionHeroes – La Mans 66
17.11. 16:00 live aus dem Bolshoi – Le Corsaire
21.11. 20:00 Uhr Konzertfilm – Depeche Mode: SPIRITS in the Forest
23.11. 19:00 Uhr live aus der MET – Glass: Akhnaten
24.11. 17:00 Uhr Konzertfilm – Depeche Mode: SPIRITS in the Forest
24.11. 20:00 Polnischer Film – Proceder
26.11. 20:00 AlternativContent – Human Lost
28.11. 19:00 AlternativContent – Gloria: Das Leben wartet nicht


Cinestar Metropolis Frankfurt
https://www.cinestar.de/kino-frankfurt-main-metropolis
Sonntag, 17.11.2019 um 20 Uhr
Filmklassiker im Metropolis
Psycho
Filmstart: 01.01.1970 FSK: 16
Wir lieben Filme. Und Filmklassiker. Deswegen können Sie ab sofort im Rahmen unserer neuen Filmreihe „Filmklassiker im Metropolis“ jeden dritten Sonntag im Monat einen Klassiker oder Kultfilm der Filmgeschichte für nur 5,00 Euro sehen. Ob aus den frühen Tagen des Tonfilms, dem Classical Hollywood oder den 1980er Jahren, ob schwarz-weiß oder in Farbe: Wir bringen unvergleichliche Kinomagie noch einmal auf die Leinwand – in perfektem Bild und Ton.Vor jeder Vorstellung wird es zudem eine kurze Einführung sowie eine Verlosung geben.


Citydome programmkinorex Darmstadt
https://www.kinopolis.de/rx

Filmpremiere
Mittwoch, 20.11. um 18.00 Uhr
Ein Netz, das auffängt – ein Dokumentarfilm über Suchtlotsen, die Wege in die Abstinenz begleiten
In Anwesenheit des Regisseurs und der Filmprotagonisten, mit Publikumsdiskussion. Der Eintritt ist frei!

Samstag, 23.11. um 15.30 Uhr
Kinder unter Deck
Der Dokumentarfilm zeigt die Geschichte dreier Generationen einer Familie: Großmutter, Vater und Tochter. Der Mittelpunkt des Films ist die transgenerationale Übertragung traumatischer Erfahrungen. Um diese aufzuarbeiten, unternehmen die Regisseurin Bettina Heinkel und ihr Vater eine Reise in dessen Vergangenheit und ehemalige Heimat.
Zu dieser Vorstellung begrüßen wir die Regisseurin und Protagonistin Bettina Heinkel.


Eschborn K
http://www.eschborn-k.de | Tel. 06196 48800

Freitag, 15. November 2019, 20.15 Uhr
47. Eschborner Spielfilmfestival
Der Charme des Geldes – The Square
SWE/D/F/DK 2017
Regie: Ruben Östlund
mit Claes Bang, Elisabeth Moss, Dominic West
Goldene Palme Cannes, 5 Europäische Filmpreise (bester Film)
Christian  Nielsen ist der smarte Kurator eines großen Museums für moderne Kunst in Stockholm. Die nächste spektakuläre Ausstellung, die er vorbereitet, ist “The Square”. Es handelt sich um einen Platz, der als moralische Schutzzone fungieren soll, einen geschützten Ort der Zuflucht, Gleichberechtigung und Würde.
Doch durch unerwartete Vorfälle gerät sein wohl situiertes Leben, sein Selbstverständnis wie auch sein Gesellschaftsbild schwer ins Wanken.
“THE SQUARE“ konfrontiert uns mit der Schwäche der menschlichen Natur: Wenn man versucht, das Richtige zu tun, ist das Schwierige nicht, den gängigen Wertvorstellungen zuzustimmen, sondern tatsächlich nach ihnen zu handeln. Der Film wirkt als Metapher unserer heutigen Zeit voller Widersprüche und wirft  brisante Fragen zum Zustand der heutigen Gesellschaft auf.
Eine grandiose Gesellschaftssatire: Durchgehend unterhaltsam, beißend, amüsant oder auch furchteinflößend.
Ab 12 Jahre, 151 Minuten, 4 Euro
Vorfilm: Shit Happens
Regie: Peter Östlund, SWE 1993, 1’32 Min.
Es hätte alles so perfekt sein können: Das Boot, die Angelrute, Vater und Sohn…

Freitag, 29. November 2019, 20.15 Uhr
47. Eschborner Spielfilmfestival
Der Charme des Geldes – Isle of Dogs – Ataris Reise
USA/D 2018
Regie: Wes Anderson
Silberner Bär Berlin Regie;  FBW: bw
In einem zukünftigen Japan wird eine Hundegrippe zur Gefahr für die Bevölkerung. Daraufhin verbannt der Bürgermeister alle Vierbeiner auf eine Müllinsel, die vor der Küste schwimmt.
Hier finden die fünf Hunde Chief, Rex, Boss, Duke und King zueinander. Gemeinsam versuchen sie, dem Alptraum aus Schrott und Müll zu entkommen. Auch Atari, der Sohn des Bürgermeisters, hat seinen besten Freund, den Dalmatiner Spots verloren. Irgendwo auf der Müllinsel, die nun als „Isle of Dogs“ bekannt ist, fristet Spots ein bitteres Dasein. Um seinen Freund zu retten, büxt Atari von Zuhause aus und begibt sich auf eine abenteuerliche Reise.
Eine Fabel auf die Unerwünschten dieser Welt. Ein wunderbar skurriles, melancholisch-lustiges Meisterwerk, Wau!
Ab 6 Jahre, 102  Minuten, 4 Euro
Vorfilm: Useless Dog
Regie: Ken Wardrop, IR 2004, 5’30 Min.
Ein Landwirt macht sich Sorgen wegen der mangelnden Motivation seiner Hunde.


FilmKlubb Offenbach
https://www.filmklubb.de/

Mo. 25.11. ab 18 Uhr
Nur eine Frau
Eintritt frei !!!
Eine Zusammenarbeit mit dem Frauenbüro, der Stadt Offenbach
Internationaler Tag gegen Gewalt an Frauenund Mädchen
Frauen werden verletzt und getötet, weil sie Frauen sind. Auf diese Menschenrechtsverletzung weisst die UNO seit 1999 jährlich am 25. November hin. 1960 wurden an diesem Tag Patria, Minerva und Maria Teresa Mirabal als engagierte Gegnerinnen der Diktatur (Dom. Republik) ermordet. Die Stadt Offenbach hisst 2019 am Rathaus erstmals offiziell die
Flagge: Frei leben – ohne Gewalt
Einlass 18.00 Uhr, es werden Speisen & Getränke angeboten
Einführung 18.30Uhr
Filmstart 19.00 Uhr


Filmforum Frankfurt Höchst
http://www.xn--filmforum-hchst-jtb.com/ | Tel. 069 2124 5714

So 10.11. um 19 Uhr
Zum Gedenken an den 9./ 10. November 1938
In Zusammenarbeit mit der Geschichte und Erinnerung Höchst
im Rahmen der Jüdischen Kulturwochen Frankfurt
Refuge: Stories of the Selfhelp Home (OmU)
Ethan Bensinger, USA 2012, 60 min.
Anschließend Gespräch mit Ethan Bensinger

Venezuela im Film – ¡Qué Chévere!
Do 14.11.
18.30 Eröffnung
19.00 Yo imposible (OmeU)
Patricia Ortega, VE/ COL 2019, 97 min.
Zu Gast: Patricia Ortega


Filme im Schloss Wiesbaden-Biebrich, Ostflügel
www.filme-im-schloss.de | Tel. 0611 84 07 66 und 31 36 41

Freitag, 8. November 2019, 19.30 Uhr
Erstaufführung der restaurierten englischsprachigen Originalversion
Death in Venice
Morte a Venezia / Tod in Venedig
Filme im Schloss zeigt in Erstaufführung die 4K-restaurierte englischsprachige Originalversion von Luchino Viscontis meisterhafter Verfilmunung von Thomas Manns gleichnamiger Novelle aus dem Jahr 1912. Der renommierte britische Darsteller Dirk Bogarde (1921-1999) spielt einen nach Venedig gekommenen deutschen Komponisten, der dort einen Urlaub verbringt. Er begenet dort einem polnischen Jungen von rätselhafter Schönheit, der er vollständig verfällt. Der vielfach ausgezeichnete, als italienisch-französische Koproduktion gedrehte Film erhielt u.a. den 25th Anniversary Prize beim Festival in Cannes sowie den Golden Globe und den David D. Donatella Prize für die beste Regie, in Deutschland das FBW-Prädikat „Besonders wertvoll“.

Nächster Film im Schloss: „Ad Astra“ am Freitag, 29. November um 19.30 Uhr. Science-fiction-Film mit Brad Pitt, Tommy Lee Jones, Donald Sutherland. Originalversion mit Untertiteln.


Filminsel Biblis
http://www.filminsel-biblis.de | Tel. 06245 3008
21.11. um 20 Uhr
Mein Leben mit Amanda
Frankreich 2018 von Mikhael Hers, 107 Min. FSK ab 6
Sommer in Paris. David, 24 Jahre alt, führt ein unbekümmertes Single-Leben, das er sich mit verschiedenen Jobs finanziert. Gelegentlich schaut er auf einen Sprung bei seiner Schwester und ihrer kleinen Tochter Amanda vorbei. Und da ist noch seine neue Nachbarin Léna, in die er sich verlieben könnte. Doch von einem auf den anderen Tag findet die sommerliche Unbeschwertheit ein Ende. David ist gezwungen, eine große Entscheidung zu treffen und eine noch größere Verantwortung zu übernehmen. Für sein Leben und das seiner siebenjährigen Nichte Amanda. Und die clevere Kleine hat so ihre eigenen Vorstellungen, wie das aussehen soll.


Harmonie | Cinema Kino Frankfurt
www.arthouse-kinos.de | Tel. 069 66 37 18 36

Im Cinema am Rossmarkt
Frankfurt-Premiere in Anwesenheit von Regisseur Jan-Ole Gerster
Mittwoch, 6.11. um 20.30 Uhr mit Filmgespräch
Lara
Deutschland 2018 von Jan-Ole Gerster, mit  Corinna Harfouch, Tom Schilling, Volkmar Kleinert, 89 Min. FSK ab 12
Es ist Laras sechzigster Geburtstag, und eigentlich hätte sie allen Grund zur Freude, denn ihr Sohn Viktor gibt an diesem Abend das wichtigste Klavierkonzert seiner Karriere. Schließlich war sie es, die seinen musikalischen Werdegang entworfen und forciert hat. Doch Viktor ist schon seit Wochen nicht mehr erreichbar und nichts deutet darauf hin, dass Lara bei seiner Uraufführung willkommen ist. Kurzerhand kauft sie sämtliche Restkarten und verteilt sie an jeden, dem sie an diesem Tag begegnet. Doch je mehr Lara um einen gelungenen Abend ringt, desto mehr geraten die Geschehnisse außer Kontrolle.


Kino im DFF-Deutsches Filminstitut und Filmmuseum Frankfurt
http://deutsches-filminstitut.de/filmmuseum/kinoprogramm | Tel. 069 961 220 220

Verborgene Blicke – Voyeurismus im Film
In Kooperation mit der Deutsche Börse Photography Foundation widmet sich das Kino des DFF in einer thematischen Filmreihe Facetten von Voyeurismus und Kinoerfahrung. Maßgeblich beschäftigen sich Filme wie REAR WINDOW (1954) und PEEPING TOM (1960) mit Phänomenen der menschlichen Schaulust sowie der heimlichen Beobachtung. Darüber hinaus sind experimentelle Arbeiten zu sehen, die sich mit der Mechanik des Schauens im Kino (VOYEURISTIC TENDENCIES, 1984), der Frage, wie Blickstrukturen hergestellt werden (EIN BILD, 1983), und der Suche nach Darstellungsformen jenseits des „male gaze“ (NITRATE KISSES, 1992) auseinandersetzen.
Zum Geburtstag: Liselotte Pulver / Rudolf Thome
Im November ehrt das Kino des DFF mit Liselotte Pulver und Rudolf Thome gleich zwei herausragende Persönlichkeiten der deutschsprachigen Filmgeschichte anlässlich ihrer Geburtstage. Das Schaffen der Schauspielerin Liselotte Pulver, die im Oktober 90 Jahre alt wurde, wird in einer kleinen Reihe mit Filmen wie ICH DENKE OFT AN PIROSCHKA oder Jacques Rivettes DIE NONNE vorgestellt. Am Montag, 18. November, wird im DFF Fassbinder Center mit “Das Archivgespräch” ein neues Format ins Leben gerufen, das in den kommenden Monaten Einblicke in die Archivschätze des DFF bietet: Anlässlich der Buchvorstellung von Pulvers “Was vergeht, ist nicht verloren – Drehbuch meines Lebens. Lilo eröffnet ihr Privatarchiv” wird Hans-Peter Reichmann (DFF) das Archiv der Schauspielerin im Gespräch mit Olaf Köhne und Peter Käfferlein vorstellen. Zu Rudolf Thomes 80. Geburtstag zeigt das DFF mit INS BLAUE einen Film, der in Zusammenarbeit mit Hannelore Elsner entstanden ist, und zudem das bisher letzte Werk des Regisseurs, FRAU FÄHRT, MANN SCHLÄFT.
Klassiker & Raritäten: 100 Jahre Bauhaus
Das Kino spielte in der Programmatik des Bauhauses – insbesondere bei Walter Gropius und László Moholy-Nagy – eine beachtliche Rolle. Anlässlich des Bauhaus-Jubiläums zeigt das Kino des DFF eine Filmreihe, die Arbeiten verschiedener Bauhaus-Akteure präsentiert und durch den Dokumentarfilm „Bauhaus – Modell und Mythos“ einen allgemeinen Überblick über die Institution gibt. Am Dienstag, 5.11. wird der Kurator und Filmhistoriker Thomas Tode anwesend sein, um ein Kurzfilmprogramm mit Filmen von  Moholy-Nagy, Walter Ruttmann und Paulick vorzustellen.


Kommunales Kino im Bürgerzentrum Weiterstadt
http://www.kino-weiterstadt.de | Tel.: 06150 12185

Do. 07.11.2019  20:00 Uhr: Bruder Schwester Herz
Deutschland 2019  Regie: Tom Sommerlatte  105 min
FSK ab 6 Jahren / deutsche Originalfassung

Fr. 08.11.2019  21:00 Uhr: Kurzfilmprogramm Preisträger Hessischer Filmpreis

Sa. 09.11.2019  18:00 Uhr: Born in Evin
Deutschland 2019  Regie: Maryam Zaree  98 min
FSK  ab 12 Jahren / deutsche Originalfassung

Sa. 09.11.2019  20:00 Uhr: Die Kinder der Toten– Zu Gast im Kino Kelly Copper
Österreich 2019  Regie: Kelly Copper, Pavel Lisa  90 min
FSK  ohne Angabe / deutsche Originalfassung

So. 17.11.2019  10:00 Uhr: DOK Film Frühstück
So. 17.11.2019  11:00 Uhr: Yoga – Die Kraft des Lebens
Frankreich 2019  Regie: Stéphane Haskell  88 min
FSK ab 0 Jahren / deutsche Fassung


Kino Traumstern Lich
www.kino-traumstern.de | 06404 3810

In der Reihe zum 9. November 1938
Zu Gast im Kino Traumstern: Gerhard Wiese
IM LABYRINTH DES SCHWEIGENS
Deutschland 2014, Farbe, 122 Min., FSK: ab 12
von Giulio Ricciarelli mit Alexander Fehling, André Szymanski, Gert Voss, u.a.
Fritz Bauer heißt der Mann, der als Generalstaatsanwalt in Hessen dafür sorgte, dass es in der Bundesrepublik anno 1963 zu den Auschwitz-Prozessen kam und keiner mehr sagen konnte, das hab ich nicht gewusst. Angestoßen wurde die Sache von einem umtriebigen Journalisten, mit den Ermittlungen betraute Bauer einen jungen Staatsanwalt – im Film eine fiktive Figur, die auf drei
realen Ermittlern beruht. Was zum trägen Geschichtsunterricht hätte geraten können, entpuppt sich als ebenso spannendes wie anrührendes Drama über Vergangenheitsbewältigung und den aufrechten Gang…Ein ganz außergewöhnlicher, sehr spannender, sehr berührender, sehr wichtiger Film!

Sonntag, 24.11. um 11.30 Uhr
Film & Talk & Konzert von und mit jungen Künstlern aus LaubachFilm: AUF DER SUCHE NACH DEN ZWISCHENTÖNEN
Regie: Jakob Gengenbach
Der Film porträtiert den Jazz-Saxophonisten Philipp Gerschlauer. Zentrales Thema in seinem Schaffen ist die mikrotonale Musik und deren Bedeutung in der Musik der Gegenwart und der Zukunft. Gerschlauer beschränkt Musik nicht auf eine Ausdrucksform mit bereits vorhandenen Klängen und Tonbeziehungen, sondern sucht nach Möglichkeiten zur Erwei-terung des Klangspektrums.Im Film wird gezeigt, wie er die innovative Theorie im Zusammenspiel mit anderen Musikern in der Praxis umsetzt. In einem Gespräch erörtert Gerschlauer die Bedeutung von Begriffen wie Heimat, Einschränkung und Druck und gibt so einen ganz persönlichen Einblick in sein Denken. Außerdem zeigt der Film in Szenen aus seinem Berliner Alltag, wie der außergewöhnliche Musiker das Leben als junger Familienvater und musikalischer Querdenker bestreitet. Anschließend Filmgespräch mit dem Regisseur und seinem Protagonisten Philipp Gerschlauer


Kreml-Kulturhaus, Hahnstätten/Zollhaus
http://kreml-kulturhaus.de | Tel. 06430-929724

Do, 28. November, 19.00 Uhr
FilmSpecial Kunst: M.C. Escher – Reise in die Unendlichkeit
Treppen, die gleichzeitig aufsteigen und hinabgehen, um sich in einem Kreis zu verbinden. Figuren, die sich in 2D-Schablonen verwandeln, um wieder plastisch zu werden. Paradoxe Landschaften und surreale Stadtszenen. Metamorphosen, in denen sich Vögel zu Fischen und wieder zu Vögeln transformieren. M. C. Eschers Werk fasziniert Millionen von Fans. Der niederländische Grafiker (1898-1972) inspiriert auch heute noch Filmemacher, Maler und Musiker gleichermaßen. Escher ist en vogue, eine Ikone der Kunstwelt.
Die M.C. Escher gewidmete Dokumentation (NL 2018 / Regie: Robin Lutz / 81 Min / ohne Altersbeschr.) lässt ihn anhand von Briefen, Tagebuchaufzeichnungen, Notizen und Vorträgen selbst zu Wort kommen. Ein faszinierendes Erlebnis und ein Einblick in das Schaffen eines der bedeutendsten Künstler des 20. Jahrhunderts. Eine Veranstaltung in Kooperation mit LahnArtists eV Diez/Limburg.


Mal Seh’n Kino Frankfurt am Main
www.malsehnkino.de | Tel. 069 59 70 845

Reihe Psychoanalyse und Film
Mi. 06. November um 20.00 Uhr
Mi. 20. November um 20.00 Uhr
lolita (englische OmU)
Von Stanley Kubrick, Großbritannien / USA 1962, 152 Min.
Mit James Mason, Sue Lyon, Peter Sellers, Shelley Winters
Psychoanalytische Interpretation und Diskussion mit Birgit Pechmann und Ellen Englert. In Kooperation mit dem Institut für Psychanalyse Frankfurt

Mo. 18. bis Di. 19. November jeweils 22.00 Uhr
die Kinder der Toten
Von Kelly Copper und Pavol Liska, Österreich 2019, 90 Min.
Mit Greta Kostka, Andrea Maier, Klaus Unterrieder
Am Di. 12.11. in Anwesenheit von Regisseurin Kelly Copper

Queerfilmnacht
Mi. 13. November um 20.00 Uhr
giant little ones (englische OmU)
Von Keith Behrman, Canada 2018, 94 Min.
Mit Josh Wiggins, Darren Mann, Taylor Hickson, Maria Bello, Kyle MacLachlan·

Do. 21. November um 19.30 Uhr,
Fr. 22. bis So. 24. November jeweils 19.15 Uhr,
Di. 26. bis Mi. 27. November jeweils 19.15 Uhr
bis dann mein sohn (chinesische OmU)
Von Wang Xiaoshuai, China 2019, 185 Min.
Mit Wang Jing chun, Yong Mei, Qi Xi
Am Do. 21. November mit anschließendem Filmgespräch mit Dr. Andreas Ungerböck, ray Filmmagazin, Wien. In der Reihe „Film des Monats“ der Jury der ev. Filmarbeit. Leitung Dr. Margrit Frölich.

So. 24. November um 13.15 Uhr
Kinder unter Deck (OmU)
Dokumentarfilm von Bettina Henkel, Österreich 2018, 90 Min.
In Anwesenheit von Regisseurin Bettina Henkel

Mo. 25. November um 20.00 Uhr
Nur eine Frau (teilweise türkische OmU)
Von Sherry Hormann, Deutschland 2018, 96 Min.
Mit Almila Bagriacik, Rauand Taleb, Aram Arami
Mit anschließendem Gespräch. In Kooperation mit Terres des Femmes und FIM. Zum Internationalen Tag zur Beseitigung von Gewalt gegen Frauen


Murnau Filmtheater Wiesbaden
http://www.murnau-stiftung.de | Tel. 0611 97708-41

Freitag, 8. November 2019 um 19.00 Uhr
METROPOLIS mit Live-Musik von Trioglyzerin
Regie: Fritz Lang, DE 1925/26, 149 min, DCP, FSK: ab 6, mit Brigitte Helm, Alfred Abel, Gustav Fröhlich
Uraufführung am 10. Januar 1927 im Berliner Ufa-Palast am Zoo
Einführung: Filmwissenschaftler Arndt Klingelhöfer
Eintritt: 12 Euro / 11 Euro ermäßigt

Do 28.11.2019 um 18 Uhr
In Kooperation mit… der Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit Wiesbaden e.V. und der Deutsch-Polnischen Gesellschaft Mainz-Wiesbaden e.V. wird bei uns die Dokumentation WIR SIND JUDEN AUS BRESLAU gezeigt.

Naxos Kino Frankfurt
www.naxos-kino.org | reservierung@naxos-kino.org

Di 12.11.
How to change the world
Von Jerry Rothwell, Kanada, UK, Nordirland 2015, 110 Min, Filmbeginn 19:30 Uhr
Filmreihe: „Geschichtsstunde”
Kurzfilm: Der klitzekleine Fuchs, von Sylwia Szkiladz+Aline Quertain, Frankreich 2016, 8:20 Min.
Aus alten 16mm-Filmaufnahmen und über Interviews rekonstruiert und analysiert Jerry Rothwell verschiedene Aspekte der ersten 10 Jahre von Greenpeace in Kanada: Die Entwicklung von einer eher spontanen Gruppe zu einer hierarchischen Organisation, „Mindbomb“ als Methode der medialen Inszenierung sowie die Entwicklung einer politischen Bewegung von einer anti-imperialistischen Aktion zu einer professionellen Kampagnen-Organisation.
Filmgespräch: Welche Art von Medialität brauchen politische Bewegungen in einer Welt komplexer Systeme?    Mehr
Filmgäste: Jerry Rothwell, Regisseur | Volker Gaßner, Head of Agenda Setting and Rapid Response von Greenpeace Deutschland
Moderation: Henning Meumann


Orfeos Erben, Frankfurt
www.orfeos.net/ | Tel. 069 707 69 100

Montag, 25.11. um 19 und 21 Uhr
Timeless: Der neue Warren Miller-Film auf Europa-Tournee
Warren Miller vestand es es wie kein anderer die Magie des Skifahrens für Kinobesucher auf der ganzen Welt einzufangen.
Erl ebe mit deinen Freunden die Vorfreude auf den kommenden Winter. In diesem Jahr präsentieren Stumböck Club Skireisen, Utah und Spyder den 70. Film von Warren Miller Entertainment – „Timeless“.
„Timeless“ bildet den nie enden wollende Spirit der Athleten ab, huldigt sieben Jahrzehnte des Skifilms und blickt auch in die Zukunft. Neuen Geschichten, neue inspirierende Destinationen, jede Menge Lachern, guten Freunden und dem für Warren Miller so typischen Mix aus Neuem und Altem des Wintersports!


Pupille Uni Kino Frankfurt
http://pupille.org | Tel. 069 79 82 89 76

Donnerstag, 7.11. um 20.15 Uhr
Frauen bildet Banden – eine Spurensuche zur Geschichte der Roten Zora
Die »Rote Zora« war in den 1970er und 1980er Jahren eine militante Frauengruppe in der BRD. Ihre Aktivitäten richteten sich u.a. gegen die alltägliche Gewalt gegen Frauen, gegen Gen- und Reproduktionstechnologien, Bevölkerungspolitik und internationale Ausbeutungsbedingungen als Ausdruck patriarchaler Herrschaft. Zentral waren die Selbstermächtigung der FrauenLesben und der Bruch mit der zugeschriebenen Friedfertigkeit. Mit ihren Aktionen prägte und beeinflusste die »Rote Zora« eine gesamte Generation feministischer und lesbischer Aktivistinnen mit Folgen, die weit über die klandestin arbeitende Gruppe hinausreichten. Erzählungen von verschiedenen Zeitzeuginnen, Interviews mit einer Historikerin und ehemaligen Zoras lassen die Geschichte der »Roten Zora« und der damaligen Frauenbewegung wieder lebendig werden. Und bieten Diskussionsstoff zum heutigen Umgang mit dieser Geschichte.
Im Anschluss Gespräch mit FrauenLesbenGruppe Frankfurt und in Kooperation mit Remake. Frankfurter Frauen Filmtage.

Sonntag, 10.11. um 18 Uhr
Die Stille schreit
Der Film erzählt die Geschichte der jüdischen Familien Friedmann und Oberdorfer aus Augsburg. Das Ehepaar Oberdorfer wurde deportiert und ermordet. Die Friedmanns nahmen sich, zusammen mit anderen Leidensgefährten, vor ihrer Deportation das Leben. Miriam Friedmann, in den USA geboren und aufgewachsen, kehrte 2001 nach Augsburg zurück. Seitdem ging sie dem Schicksal ihrer beiden Großelternpaare nach, das die Eltern für sich behalten hatten, um sie zu schonen. Im Juli 2018 restituierte die Bayerische Staatsgemäldesammlung das Bild »Bauernstube« aus dem vormaligen Besitz ihrer Großeltern väterlicherseits an sie. Es war nach deren Suizid vom Finanzamt Augsburg-Stadt »zur Verwertung« eingezogen und an die Staatsgemäldesammlung veräußert worden. (Quelle: Fritz Bauer Institut)
In Anwesenheit von Josef Pröll und Miriam Friedmann und in Kooperation mit dem Fritz Bauer Institut und dem AStA.


Saalbau Kino Heppenheim
http://www.kino-heppenheim.de | Tel. 06252 2378

Samstag 9.11. um 16 Uhr
Lebensmittel-Verschwendung Wie vermeiden?
Anschliessend Diskussion, Mit Informationen über Foodsharing und nachhaltige Ernährung.
In Deutschland werden laut Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft über 80 Kilogramm Lebensmittel pro Kopf und Jahr weggeworfen. In anderen Ländern hat man
bereits reagiert und Gesetze erlassen. Zum Beispiel wird
Supermärkten unter Strafandrohung verboten,
genießbare Lebensmittel wegzuwerfen. Erfolg: Inzwischen werden nur noch 20 bis 30 Kilo Lebensmittel pro Kopf und Jahr weggeworfen. Weggeworfene Lebensmittel bedeuten einen unnötigen Verbrauch von Landflächen, Wasser, Energie und Ressourcen. Die vermeidbaren Verluste tragen mit umgerechnet etwa 48 Millionen Tonnen CO2 massiv zum Klimawandel bei.
Eintritt frei – Spenden erbeten


Saalbau Kino Pfungstadt
http://www.KinoUndKultur-Pfungstadt.de | Tel. 06157 7779

Medicine Meets Movie Filmfestival 2019 – CONTAGION
von Steven Soderbergh mit Marion Cotillard, Matt Damon, Laurence Fishburne
FSK ab 12 Jahren, 106 Min.
Nachdem eine Frau (Gwyneth Paltrow) nach einer Auslandsreise an einem mysteriösen Virus stirbt und ähnliche Fälle auf dem ganzen Planeten auftreten, ist schnell klar: eine Epidemie breitet sich aus, die schnell weltweit immer größere Teile der Bevölkerung hinwegrafft. Während die Wissenschaftler des amerikanischen Centers for Disease Control and Prevention Dr. Ellis Cheever (Laurence Fishburne), Dr. Erin Mears (Kate Winslet) und Dr. Ally Hextall (Jennifer Ehle) versuchen mehr über das Virus herauszufinden und ein Heilmittel zu entwickeln, reist Dr. Leonora Orantes (Marion Cotillard) von der Weltgesundheitsbehörde in Genf nach Hongkong, wo man den Ursprung der Krankheit vermutet. Unterdessen muss Mitch Emhoff (Matt Damon) mit dem Tod seiner Ehefrau fertig werden und versucht verzweifelt, seine Tochter (Anna Jacoby-Heron) vor einer Infektion zu schützen. Derweil schafft es der fanatische Blogger Alan Krumwiede (Jude Law) mit seinen Texten weltweit Panik auszulösen.